Nationaler IT-Gipfel in Potsdam: Zwischen Genie und Wahnsinn

Unter der Leitung von Bundeskanzlerin Merkel fand gestern der erste Nationale IT-Gipfel statt. Der Wirtschaftsminister sagte der Branche bis zum Jahre 2010 rund 1,2 Milliarden Euro zu. Doch der IT-Elefantenrunde fehlte es noch an der Balance.

Kommentar – Wirtschaftsminister Michael Glos sagte der IT-Branche bis zum Jahre 2010 rund 1,2 Milliarden Euro aus dem High-Tech-Programm der Bundesregierung zu. Ansonsten ging der erste nationale Gipfel ohne greifbare Leuchtturmprojekte zu Ende. Denn auch im Land der gut gemeinten Ideen führt reichlich biologisch getunter Esprit nicht unbedingt zu beeindruckenden Ergebnissen. Das bestätigte der gestern stattgefundene Nationale IT-Gipfel in Potsdam. Insgesamt sechs Arbeitsgruppen sollten Deutschland in ein blühendes Land der „internetbasierten Dienste“ verwandeln. Das klingt verdächtig nach Triple Play. Die Verschmelzung zwischen Mobilfunk, Fernsehen und dem Internet hat schon so manchen Player ins Straucheln gebracht.

Die in sechs Arbeitsgruppen präsentierten Ergebnisse zeigten jedenfalls abseits der bekannten Parolen kaum sichtbare Konturen auf für das eine oder andere nationale „Leuchtturmprojekt“. „Wir stehen nicht an der Spitze, sondern fallen weiter zurück“, sagte SAP-Vorstandssprecher Henning Kagermann über die Lage der deutschen IT-Branche im internationalen Vergleich.

Als ein beredtes Beispiel für die von oben verordnete Aufbruchstimmung steht das europäische Suchmaschinenprojekt Quaero (lateinisch für „ich suche“). Nur Pech, dass das als Konkurrenz zu Google gehandelte Vorhaben seit längerem auf der Stelle tritt – und das trotz 400 Millionen Euro Startkapital. Am Geld kann es also nicht liegen, wenn der Innovationseifer nicht nach unten durchdringt.

Und nun verkündete Staatssekretär Hartmut Schauerte vom Bundeswirtschaftsministerium in Potsdam auch noch unauffällig den vorzeitigen Abschied Deutschlands vom gemeinsam mit Frankreich lancierten Quaero. Es verwundert allerdings Außenstehende schon etwas, wenn unter der klingenden Bezeichnung „Theseus“ sogleich ein neuer Leuchtturm aus der Wundertüte zündet.

Wodurch sich die semantische Suchmaschine Theseus vom Vorgängermodell unterscheiden soll, blieb offen. Fest steht nur, dieses Mal geht das Projekt gänzlich in nationaler Eigenregie an den Start – ohne die Anderen. Hoffentlich hält der einsame Wärter in diesem Leuchtturmprojekt bei rauem Wind und Wetter länger durch. Google zittert vermutlich jetzt schon.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nationaler IT-Gipfel in Potsdam: Zwischen Genie und Wahnsinn

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2006 um 0:12 von Michael

    Positiver Ausblick wegen der Telekom?
    Solange man wegen einem Wohnsitz in einem mit Glasfaser-Telefonnetz versorgten Gebiet wohnt und weiß, dass hier keine Investition Richtung DSL für die nächsten Jahre vorgenommen wird, solange kann man den Spruch "Positiver Ausblick" in Verbindung mit der Telekom (und ihren Konkurrenten) vergessen.
    Nebenbei: Solange bestimmte Firmen für Arbeiten, die man mit ausreichend Erfahrung und Facharbeiterabschluss erledigen kann, unbedingt immer ein abgeschlossenes IT-Studium voraussetzen, wundert mich so manches nicht mehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *