Bluetooth-Nachfolge: Ultrabreitband erobert Handys 2008

Schnelle Anbindung von mobilen Endgeräten an große Display und Computer

Der koreanische Telekommunikationskonzern SK Telecom ist eine Kooperation mit dem Halbleiterunternehmen Staccato Communications eingegangen, um die drahtlose Datenkommunikation UWB (Ultra Wide Band – Ultrabreitband) am Handy voranzutreiben. Ende 2007 sollen erste Anwendungen mit der Breitbandtechnologie verfügbar sein, berichtet das taiwanesische Technologieportal Digitimes unter Berufung auf Mark Bowles, Mitbegründer von Staccato Communications. Unter anderem will man Mobiltelefone anbieten, die an UWB-Einwahlpunkten Telefonverbindungen via VoIP herstellen können.

UWB gilt als Nachfolger von Bluetooth. Das deutsche Unternehmen Infineon arbeitet ebenfalls an UWB-Chips, die sich für den Einsatz in mobilen Endgeräten eignen. Vergangenen Sommer hatte Infineon den Abschluss der Entwicklung eines Dual-Band-Transceivers für die UWB-Technologie bekannt gegeben. Der Entwurf ebne den Weg zu vollständig integrierten System-on-Chip-Lösungen für die High-Speed-Kommunikation, die für mobile Geräte wie Handys, PDAs, Camcorder sowie Digitalkameras und MP3-Player optimiert sind, hieß es von Seiten Infineons.

„Infineon war das erste Unternehmen, das eine handykompatible UWB-Plattform entwickelt hat. Der Vorteil auf unserer Seite ist vor allem, dass unsere Chips mit allen Frequenzbereichen weltweit funktionieren“, meint Reiner Schönrock, Sprecher von Infineon. Der UWB-Fahrplan des deutschen Unternehmens sieht ebenfalls eine Marktumsetzung Ende 2007 vor. „Wir führen schon Gespräche mit Technologiepartnern und erwarten Mitte des kommenden Jahres die ersten Muster“, sagt Schönrock.

UWB gilt als Schlüsseltechnologie für die Verteilung von Multimedia-Content in Echtzeit. „Alles was bisher mit Bluetooth möglich war, geht auch mit UWB. Dabei wird jedoch die Datenrate erheblich verbessert, und die Übertragung funktioniert über eine größere Distanz. Zudem sind die Chips energiesparender“, so Schönrock. Die Technologie ermöglicht Funkverbindungen über rund 15 Meter. Dabei stehen Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. UWB soll sich in abgegrenzten Umgebungen wie in Restaurants und Cafés oder kleineren Büros auch als Alternative zu WLAN etablieren. Aufgrund des geringen Datendurchsatzes hatte sich Bluetooth hier nicht durchsetzen können.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Bluetooth-Nachfolge: Ultrabreitband erobert Handys 2008

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2006 um 7:36 von Steffen

    Noch ein Standard…
    … wird der wirklich gebraucht?

    • Am 20. Dezember 2006 um 9:33 von Peter

      AW: Noch ein Standard…
      Nun, Technologie entwickelt sich weiter, das ist an sich noch nicht schlecht. Gut an UWB ist, dass es zu Bluetooth abwärtskompatibel sein soll, also BT-Anwendungen weiter nutzbar sind, nur viel schneller. Bin gespannt.

  • Am 6. Mai 2016 um 13:17 von Hanz Furzt

    Inzwischen haben wir 2016 und Bluetooth hat ncoh immer keinen Nachfolger…

  • Am 6. Mai 2016 um 16:24 von Judas Ischias

    @PeerH braucht so etwas umständliches und überflüssiges wie Bluetooth nicht.
    Zumindest wenn es nach ihm ginge.;)
    Der schickt seine Dateien lieber mit E-Mail, er hätte gern, dass es die Nutzer von anderen Betriebssystemen auch so machen, und er kann und will einfach nicht verstehen, dass es Leute gibt, die lieber Bluetooth nutzen wollen, weil es das gibt und sehr viel einfacher ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *