Verisign-Dienst ortet Missbrauch von Markennamen

Digital Brand and Fraud Protection soll vor Phishing, Markenzeichenverletzungen und Fälschungen schützen

Verisign hat einen Service gegen Online-Betrug vorgestellt. Mithilfe der Digital Brand and Fraud Protection Services sollen Unternehmen verdächtige, für den Wert der eigenen Marken und das Kundenvertrauen schädliche Aktivitäten auf Websites, in Weblogs oder aus Online-User-Communities erkennen und analysieren können.

Der Zugriff auf den Dienst erfolgt über ein Web-Portal, das eine gezielte Suche nach Markenverletzungen ermöglicht. Laut Verisign lassen sich mit der neuen Lösung Phishing-Angriffe bekämpfen, gefälschte Waren aufspüren, Online-Partnerunternehmen überwachen sowie Marken- und Copyrightverletzungen erkennen.

Online-Betrugsfälle, beispielsweise durch Phishing oder Typosquatting (das Ausnutzen von Tippfehlern in URLs), haben in letzter Zeit immer mehr zugenommen. Laut der Anti-Phishing Working Group (APWG) ist die Zahl der gefälschten Websites im Oktober 2006 um 52 Prozent auf 37.444 gestiegen. Im Vormonat waren es noch 24.565.

Themenseiten: Phishing, VeriSign

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verisign-Dienst ortet Missbrauch von Markennamen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *