Nach dem Desktop will Google nun das Handy übernehmen

Fast drei Milliarden Handybenutzer gibt es weltweit. Grund genug für Google, sich diesen Markt zu erschließen. Neue Produkte sowie Partnerschaften mit Mobilfunkunternehmen sollen dabei helfen.

Google – das wichtigste Online-Unternehmen in der Internetwelt – konzentriert sich seit einem Jahr verstärkt auf den Mobilmarkt. Das Unternehmen führt laufend neue Dienste ein, die speziell auf kleine Bildschirme zugeschnitten sind. Anfang des Jahres wurde Google Personalized Home vorgestellt, ein Service, mit dem man über Mobiltelefone oder PDAs auf Gmail, Nachrichten, RSS-Feeds und weitere Informationen auf seiner individuellen Google-Homepage zugreifen kann. Der Service kann in den USA mit jedem Handy, das über einen XHTML-fähigen Webbrowser verfügt, kostenlos genutzt werden.

Im Sommer kam Google mit einer herunterladbaren Java-Anwendung für Google Maps heraus, mit der Handybenutzer Informationen über Restaurants und Kinos in ihrer Nähe sowie aktuelle Verkehrsmeldungen auf der Karte abrufen können. Diesen Monat wurde dann der mobile Gmail-Client verbessert, so dass man schnelleren Zugriff auf die Anwendung bekommt. Gleichzeitig hat Google eifrig Entwicklungspartnerschaften mit US-Mobilfunkbetreibern wie Sprint Nextel und Cingular Wireless aufgebaut. Außerdem werden neue Geschäftsmodelle getestet, etwa textbasierte mobile Werbung und ortsgebundene Werbung.

Angesichts von fast drei Milliarden Handybenutzern weltweit, mit denen bis Ende 2007 gerechnet wird, sieht Google ein großes Potential zum Ausbau seiner weltweiten Präsenz mithilfe der mobilen Plattform, so Deep Nishar. ZDNet sprach mit dem Director of Product Management bei Google.

ZDNet: Google hat in letzter Zeit eine Menge Ankündigungen in Bezug auf den Mobilbereich gemacht. Wie genau sieht die Strategie des Unternehmens für den Mobilmarkt aus?

Nishar: Unsere Strategie basiert auf drei Aspekten: Der eine ist, dass mobile Geräte eine sehr persönliche Angelegenheit sind. Die Leute haben sie überall dabei. Und im Unterschied zu ihrem PC zu Hause, teilen sie ihre Handys nicht mit anderen. Es ist also äußerst wichtig, Services stark zu personalisieren. Aus diesem Grund haben wir Google Personalized Home und Mobile Gmail herausgebracht. So können die Benutzer vom Handy aus zentral auf diese Daten zugreifen, ohne mehre Websites besuchen zu müssen.

Die zweite große Kategorie, auf die wir uns konzentrieren, sind Location Based Services. Die Leute nehmen ihr Handy überall mit hin, und normalerweise suchen sie Informationen, die mit ihrem Aufenthaltsort zusammenhängen. Wenn Sie Ihr Handy benutzen und das Stichwort „Film“ eingeben, ist es wahrscheinlich, dass Sie nach einem Kino suchen, weil Sie sich einen Film ansehen wollen. Aber wenn Sie zu Hause auf Ihrem PC „Film“ eingeben, suchen Sie wahrscheinlich eher nach allgemeineren Informationen über Filme. Mit Google Maps können wir Ihnen den Standort des nächstgelegenen Kinos anzeigen, auch die Anfangszeiten der Filme, und Sie können sogar Karten über Ihr Handy kaufen.

Themenseiten: GPS, Google, IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nach dem Desktop will Google nun das Handy übernehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *