Strato und HU-Berlin entwickeln Filter gegen Bilder-Spam

Werbegrafiken treiben Spam-Quote auf über 90 Prozent

Strato hat gemeinsam mit der Berliner Humboldt-Universität eine Technik gegen Bilder-Spam entwickelt, der Werbung nicht durch Text, sondern durch Grafiken vermittelt. Die so genannte Fingerprinting-Methode erkennt, ob auf einen Schlag Bilder mit sehr ähnlichen Eigenschaften in großen Mengen versendet werden – ein deutliches Zeichen für Bilder-Spam.

Strato zufolge ist der Anteil unerwünschter Werbe-E-Mails am gesamten Mailverkehr aufgrund des Bilder-Spams in den letzten drei Monaten auf über 90 Prozent angestiegen. „Das Hauptproblem mit dieser Art Spam ist, dass ihn die meisten herkömmlichen Filter nicht erkennen. Sie untersuchen nur die Text-Bestandteile der E-Mails, können aber die in Bildern – zumeist GIF-Anhängen – enthaltenen Texte nicht auswerten“, sagte Professor Tobias Scheffer vom Institut für Informatik der Humboldt-Universität Berlin.

Auch wenn kein Spam-Bild dem anderen hundertprozentig gleicht, besitzen alle Bilder einer Spam-Welle einen individuellen Finderabdruck, anhand derer sie identifiziert werden können. Solche Fingerprints lassen sich zum Beispiel aus der Farbverteilung oder Struktur der Einzelgrafiken erzeugen. Im Zusammenspiel mit weiteren Filtermodulen soll das Fingerprinting für eine deutlich höhere Erkennungsrate sorgen.

Themenseiten: Spam, Strato

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Strato und HU-Berlin entwickeln Filter gegen Bilder-Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. März 2007 um 16:21 von Andrea Vierhauser

    SPAM
    Ich möchte gerne mehr über SPAM wissen:
    Wie kann man sich präventiv vor SPAM schützen? Welches sind die besten Filter und mit welcher Methode arbeiten diese? Ist diese Fingerprint-Methode schon in Filter eingebaut, oder ist dies erst in der Entwicklung?
    Herzlichen Dank für Ihre Beantwortung!

    Liebe Grüße

    Andrea Vierhauser

    • Am 19. März 2007 um 1:44 von Hein Blöd

      AW: SPAM
      Indem man seine Mailaddresse nicht auf Webseiten hinterlässt, diese nicht in Foren preisgibt und nicht zur Registrierung auf irgendwelchen Seiten nutzt.
      Spamfilter gibt es viele – ich habe ganz gute Erfahrungen mit lernenden Filtern wie popfile gemacht. Die aktuellen Spam Mails kann man schlecht filtern, weil die Werbebotschaft in einem Bild steckt, das immer wieder mit leichten Änderungen (Rauschen, kleine Striche etc.) verschickt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *