Rim verklagt Samsung wegen Blackjack-Smartphone

Unternehmen befürchtet unfairen Wettbewerbsvorteil

Rim, Hersteller der Blackberry-Mobiltelefone, hat Samsung wegen der Verletzung von Namensrechten verklagt. Die Klage wurde beim Bezirksgericht des Central District of California eingereicht. Rim will eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf von Samsungs Blackjack-Smartphone erreichen.

Rim hat in der Klageschrift erklärt, dass der Name Blackjack einen anderen Hersteller nahe legt, einen unfairen Wettbewerbsvorteil darstellt und den Markennamen Blackberry aufweicht. Das Blackjack-Telefon nutzt das Windows-Mobile-Betriebssystem und verfügt über eine vollwertige QWERTY-Tastatur. Damit steht es in direkter Konkurrenz zu den Geräten aus dem Hause Rim. Das Unternehmen befürchtet, dass der Name Blackjack die Kunden verwirren könnte.

Samsung hatte das Blackjack-Smartphone Anfang Dezember in den USA mit einer großen Marketingkampagne vorgestellt. Es wird in Amerika exklusiv über den Provider Cingular verkauft. Zeitgleich hat Cingular auch mit dem Verkauf des Blackberry Pearl begonnen. Pearl und Blackjack richten sich beide mehr an Endkunden als an die für Rim typischen Geschäftsleute.

Die beteiligten Unternehmen wollten die Klageeinreichung nicht weiter kommentieren. Ein Samsung-Vertreter erklärte, dass man die Klage noch nicht erhalten habe. Ein Cingular-Sprecher sagte, dass es keine Pläne zur Einstellung des Verkaufs von Samsungs Blackjack gebe.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rim verklagt Samsung wegen Blackjack-Smartphone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *