Sony erwartet Lithium-Polymer-Akkus für Notebooks

Hersteller suchen Alternativen zur Lithium-Ionen-Technik

Stan Glasgow, Präsident von Sony Electronics, hat bei einem Treffen gegenüber Journalisten erklärt, dass Notebookhersteller die Verwendung von Lithium-Polymer-Akkumulatoren planen. Lithium-Polymer-Batterien sollen die derzeit verwendeten Lithium-Ionen-Akkus ersetzen.

Beide Batterietypen setzen auf Lithium als aktive Komponente. Bei den Polymer-Akkus wird die Batterie nicht in einzelne Zellen unterteilt. Das Lithium liegt in einem Gel vor, das in der ganzen Batterie verteilt ist. Diese Technik erlaubt eine freie Wahl der Bauform des Akkus, der auch in leere Teile eines Notebookgehäuses integriert werden kann. Die Lithium-Polymer-Technik ist sicherer, weil es nicht mehr zu einem Kurzschluss zwischen Zellen und damit zu einer Überhitzung oder Entzündung des Akkus kommen kann.

In der Vergangenheit lieferte die Polymer-Technik nicht die für Notebooks benötigten Kapazitäten. Sie wurde aber weiterentwickelt, und verschiedene Hersteller verwenden Lithium-Polymer-Batterien für Mobiltelefone. Entwickler suchen weiter nach Alternativen zu den Lithium-Ionen-Akkumulatoren. Neben den Polymer-Akkus werden auch lithiumfreie Batterien mit Zink entwickelt. Auch Brennstoffzellen sind eine mögliche Alternative. „Ich glaube nicht, dass in den nächsten zwölf bis 18 Monaten etwas wirklich Neues erhältlich sein wird“, ergänzte Glasgow.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony erwartet Lithium-Polymer-Akkus für Notebooks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *