Rechtsstreit über falsches Antispyware-Programm beigelegt

Erstes Verfahren nach dem Washington Computer Spyware Act ist abgeschlossen

Das New Yorker Unternehmen Secure Computer hat in einem Rechtsstreit vor einem Gericht im US-Staat Washington einem Vergleich zur Zahlung von 1 Million Dollar zugestimmt. Der Generalstaatsanwalt des Staates Washington, Rob McKenna, hatte Secure Computer wegen des Verkaufs einer falschen Sicherheitssoftware angeklagt.

Secure Computer hatte über irreführende Links in Suchmaschinen und über Popups Nutzern eine Infektion ihres Rechners mit Spyware gemeldet. Das Unternehmen bot aqnschließend seine Software Myspywarecleaner für 49,95 Dollar an, um den angeblich befallenen Rechner zu reinigen. Allein im Bundesstaat Washington sollen 1145 Personen das Programm gekauft haben.

Das Verfahren gegen Secure Computer ist die erste Anklage, die auf dem im Jahre 2005 verabschiedeten Computer Spyware Act beruht. Im Rahmen des Vergleichs wurde weder ein Schuldanerkenntnis ausgesprochen noch eine Schuld nachgewiesen. Ein in diesem Zusammenhang von Microsoft gegen Secure Computer angestrengtes Verfahren ist noch nicht entschieden. Secure Computer hatte seine Software als ein von Microsoft unterstütztes Produkt beworben.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rechtsstreit über falsches Antispyware-Programm beigelegt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *