Windows Vista: Varianten und ihre Features im Überblick

Der Variantenreichtum der Windows-Familie erreicht mit Vista einen neuen Höhepunkt: Nutzer haben die Wahl zwischen vier Versionen. ZDNet gibt einen Überblick und stellt alle neuen Features der Systeme in einer Tabelle dar.

Microsoft hat seine Windows-Produktpalette mit Vista weiter als jemals zuvor aufgefächert. Stand XP nur in den Geschmacksrichtungen Home und Professional im Regal, kommt Vista am 30. Januar in vier Versionen in den Handel. Zudem hat Microsoft umstrukturiert: Separate Tablet-PC- und Media-Center-Editionen wie noch von XP gibt es nicht mehr.

Von Windows Vista wurden folgende Versionen entwickelt: Starter, Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise und Ultimate. Dazu kommen noch Home Basic N und Business N, die auf Anordnung der EU ohne den Windows Media Player ausgeliefert werden.

Lässt man die N-Versionen außer vor, wird Vista als Home Basic, Home Premium, Business und Ultimate auf dem deutschen Markt zu finden sein. Das funktionsmäßig deutlich abgespeckte Vista Starter ist nur für Entwicklungs- und Schwellenländer vorgesehen, Vista Enterprise nur für Kunden mit Volumenlizenzverträgen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Vista: Varianten und ihre Features im Überblick

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *