Deutsche nutzen Handy nur unterdurchschnittlich

GTI-Studie: Hohe Preise verzögern die Nutzung mobiler Inhalte

Obwohl es in Deutschland mehr Handys als Einwohner gibt, wird das Mobiltelefon hierzulande im weltweiten Vergleich eher unterdurchschnittlich genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt die von TNS Infratest im zweiten Jahr durchgeführte Studie „Global Tech Insight 2006“ (GTI), die das Nutzerverhalten und das Interesse an mobilen Inhalten auf dem Handy in weltweit 29 Ländern untersucht.

Demnach nutzen die Deutschen neben dem Telefonieren durchschnittlich 4,7 Funktionen ihres Handys. In Hongkong dagegen werden mit 7,7 die meisten Funktionen verwendet. Auch Italiener (6,3) und Briten (6,0) nutzen mehr Funktionen als die deutschen Mobiltelefonierer. Das Versenden von SMS ist hierzulande nach wie vor die beliebteste Handyfunktion. 81 Prozent aller deutschen Mobilfunknutzer schreiben regelmäßig – also mindestens einmal pro Woche – Kurzmitteilungen. Auch im Handy eingebaute Fotokameras rangieren in der Gunst der Deutschen ganz oben. So knipsen 29 Prozent regelmäßig Bilder mit ihrer Handy-Kamera, und Spiele werden regelmäßig von 16 Prozent der Befragten genutzt.

Office-Programme und Mobile TV sind dagegen noch wenig verbreitet. Nur zwei Prozent sehen regelmäßig auf ihrem Handydisplay fern, beim Spitzenreiter China sind es beispielsweise bereits zwölf Prozent.

Verglichen mit den westeuropäischen Nachbarländern ist auch die Nutzungsintensität von Handyfunktionen in Deutschland unterdurchschnittlich. Insbesondere bei der regelmäßigen Nutzung von MMS bleiben die Deutschen mit zehn Prozent unter dem westeuropäischen Durchschnittswert von 16 Prozent. Zudem werden im Handy integrierte Videokameras nur selten gebraucht (acht Prozent).

Dennoch sei auch in Deutschland Potenzial für mobile Inhalte auf dem Handy vorhanden, so die Studie weiter. Vor allem Internet-Anwendungen und Klingelton-Downloads seien vergleichsweise weit verbreitet. „So planen 17 Prozent der Handybesitzer in den nächsten zwölf Monaten Internetseiten zu besuchen, 14 Prozent surfen schon jetzt im World Wide Web via Handy“, lautet das Fazit der Studie. Noch würden aber vor allem mangelnder Bedarf und der Preis die regelmäßige Nutzung mobiler Inhalte verhindern.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Deutsche nutzen Handy nur unterdurchschnittlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Dezember 2006 um 9:05 von Egal

    Unterdurchschnittliche Nutzung bei Überdurchschnittlichen Preisen !!
    Im Vergleich bezahlen wir auch die höchsten Gebühren für die Nutzung!!
    Solange diese Abzockmentalität sich nicht ändert wird auch das Konsumverhalten sich nicht ändern !!

    • Am 6. Dezember 2006 um 19:37 von Peter

      AW: Unterdurchschnittliche Nutzung bei Überdurchschnittlichen Preisen !!
      Tja, die Mobilfunkanbieter scheinen bezüglich ihrer Schnickschnack-Anwendungen die Grundrechenarten nicht zu beherrschen. Was ist besser? Von beispielsweise 1000 Nutzern pro Tag jeweils 10 Cent Gewinn für nahezu nutlosen Service einzustrichen, oder von 10000 Leuten z.B. 2 Cent Gewinn zu kassieren?
      Man muss eigentlich bloß in der Lage sein, sich seine Frühstücksbanane selber zu pellen…

  • Am 6. Dezember 2006 um 10:00 von Harald Wellhöfer

    Zusatzfunktionen am Handy?
    Hier ist ja wohl mehr von den Zusatz(Mehrwert)-Diensten die Rede, als von Handyfunktionen! Die Handyfunktion würden schon genutzt werden, wenn die Dienste erschwinglich wären. Viele dieser Dienste sind jedoch von zweifelhaften Sinn und Nutzen (z. B. Fernsehen auf Mini-Display, auf dem kaum was zu erkennen ist) und die meisten völlig überteuert. Auch sind manche Dienste/Funktionen einfach noch technisch unausgereift und viele einfach nur Halbheiten, welche von Spezialisten oft wesentlich besser ausgeführt werden, z. B. macht noch jede Digital-Kamera bessere Fotos als die Handy-Kameras. Dazu kommen oft proprietäre techn. Lösungen der jeweiligen Hersteller/Anbieter, die inkompatibel zu Angeboten/Funktionen anderer sind. Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Lösungen aus einer Hand sind eher die Ausnahme. Download/Internet mit WAP/GPRS ist viel zu langsam und UMTS, weder flächendeckend verfügbar, noch für den privaten Alltag bezahlbar.
    Da ich viel im Ausland unterwegs bin, weiss ich, dass es dort oft bessere Dienste gibt, zu günstigeren Preisen.
    Fazit: Es gibt noch viel zu tun in Deutschlands Mobilfunknetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *