AMD und Nvidia erhalten Vorladung vom US-Justizministerium

Beide Unternehmen wollen mit den Ermittlern kooperieren

Der Prozessorhersteller AMD, der seit der Übernahme von ATI auch auf dem Markt für Grafikkarten vertreten ist, und sein Rivale Nvidia haben vom US-Justizministerium eine Vorladung erhalten. Beide sollen im Rahmen einer Untersuchung zu wettbewerbsschädigenden Vorgehensweisen im Markt für Grafikchips ihre Akten vorlegen und Aussagen tätigen.

AMD bestätigte, die Vorladung am Donnarstag Nachmittag erhalten zu haben. Nvidia bestätigte den Erhalt des Dokuments am Freitagmorgen. Konkrete Vorwürfe gibt es bislang gegen keines der Unternehmen. Beide haben erklärt, sie wollten mit den Ermittlern kooperieren.

Zahlreiche Analysten und Branchenkenner sind über die Art der Untersuchung verblüfft. So auch Jon Peddie, Analyst bei Jon Peddie Research. Er will bislang nichts von Beschwerden mitbekommen haben, in denen Kunden den beiden Unternehmen beispielsweise Preisabsprachen vorwerfen.

„Zwar liegen die Preise für die Grafikkarten von Nvidia und ATI meist sehr eng beieinander, dies ist jedoch meistens der Fall, wenn es nur zwei Anbieter auf dem Markt gibt“, so Peddie. In der Vergangenheit hatte das US-Justizministerium bereits ähnliche Untersuchungen in anderen Branchen durchgeführt und wegen Preisabsprachen Bußgelder in Höhe von mehreren Hundert Millionen Dollar verhängt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD und Nvidia erhalten Vorladung vom US-Justizministerium

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2006 um 17:21 von Bucher

    Immer auf die Kleinen
    Ja,ja. Intel und Microsoft, beide 40 Mrd. Dollar schwer und "böse" kriegen nie was ab, aber amd und nvidia kriegen’s über. Geil, das ist Amerika!

    • Am 5. Dezember 2006 um 11:21 von Oldpascas

      AW: Immer auf die Kleinen
      FALSCH, letztlich geht es gegen ATI (im Besitz von AMD) und nvidia, die sich bezüglich Ihrer Preise absprechen sollen, nennt man auch Kartell so etwas. Ich wüsste nicht, was Microsoft als Monopolist und Intel als Oligopolist, der sich preislich bestimmt nicht mit VIA und AMD abspricht (dafür sind die Unterschiede einfach zu deutlich), damit zu tun haben sollen? Vielleicht mal etwas genauer lesen, so etwas ist im übrigen im Starken Interesse der Kunden, weil hier den beiden Herstellern nämlich künstliche Preistreiberei (ähnlich wie bei unseren Tankstellen) vorgeworfen wird, vorbildlich also, dass hier genau geprüft wird!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *