Microsoft und Belkin beenden Patentrechtsstreit

Belkin hat sich dazu bereit erklärt, eine Lizenz für Microsofts U2-Technologie zu erwerben

Am vergangenen Freitag hat Microsoft bekannt gegeben, dass ein Patentrechtsstreit mit dem Peripheriegerätehersteller Belkin beigelegt wurde. Microsoft hatte das Unternehmen im August verklagt, weil Belkin sich weigerte, eine Lizenz für Microsofts U2-Technologie zu erwerben. Die U2-Technologie ermöglicht Eingabegeräten, festzustellen, ob die Verbindung zum Computer über USB- oder PS/2-Anschluss hergestellt wurde.

„Wir freuen uns mitteilen zu dürfen, dass wir unseren Rechtsstreit mit Belkin beigelegt haben und dass der Konzern eine Lizenz für die Nutzung des U2-Patentes erworben hat“, so Tom Burt, stellvertretender Chef-Anwalt bei Microsoft. Zu den weiteren Details der außergerichtlichen Einigung wollte sich keine der beiden Parteien äußern.

Im vergangenen März hatte Microsoft ein Lizenzierungsprogramm für U2 und andere Hardware-Technologien ins Leben gerufen. Bereits seit mehr als zwei Jahren versucht das Unternehmen, Belkin als Lizenznehmer für sich zu gewinnen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft und Belkin beenden Patentrechtsstreit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *