FBI hört Handy-Mikrofone ab

Neue Methode wird als legal eingestuft

Das FBI hat damit begonnen, Mikrofone von Mobiltelefonen als Abhörmittel bei ihren Ermittlungen einzusetzen. Mit der „Roving Bug“ genannten Technik wird das Mikrofon eines Mobiltelefons aus der Ferne aktiviert, um Gespräche abzuhören.

Offizielle des amerikanischen Justizministeriums haben diese Technik bei Ermittlungen gegen das organisierte Verbrechen eingesetzt. Vorhandene Abhörtechniken waren bei den Zielpersonen nicht erfolgreich, da diese damit bereits vertraut waren.

Der US-Bezirksrichter Lewis Kaplan hat letzte Woche die Roving-Bug-Technik bekannt gemacht. In einer Erklärung hat er entschieden, dass dieses Abhörverfahren nach der aktuellen Rechtslage legal sei, auch wenn Gespräche in der Umgebung des Mikrofons belauscht würden.

Viele Mobiltelefone lassen sich so für einen Lauschangriff nutzen, auch wenn sie ausgeschaltet sind. In Sicherheitskreisen wird diese Möglichkeit seit Jahren diskutiert. James Atkinson, ein Spezialist für Überwachungstechnik, hat erklärt, dass Telefone von Nextel, Samsung und auch das Motorola Razr anfällig für manipulierte Softwaredownloads seien. „Über einen Fernzugriff können dann diese Geräte dazu gebracht werden, ständig alle Umgebungsgeräusche zu übertragen. Dafür benötigt man keinen physischen Zugriff auf das Telefon“, sagte Atkinson.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu FBI hört Handy-Mikrofone ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2006 um 10:26 von Lutz

    Der gläserne Mensch
    Wo bleibt der Schutz der Privatsphäre. Das ist der Angriff auf das letzte bischen menschlicher Freiheit. Typisch Amis. Sicher bleibt das nicht auf die USA begrenzt. Vielleicht gibt es das ja auch schon im "demokratischen" Deutschland. Es wird Zeit, das wir uns gegen solche Ausspioniererei wehren. Die Stasi war ja der blanke Weisenknabe gegen die heutigen Methoden. Auch die vielen Ausfälle gegen die Methoden der Stasi können nicht den Blick auf heute gängige Methoden des Ausspionierens der Privatsphäre trüben. Leute lasst Euch das nicht gefallen. 1989 haben wir schon mal gezeigt wer das Volk ist. Es wird Zeit das zu wiederholen und die Bevormundung und Bespitzelung zu beenden!!!!
    Wer dem dummen Gequatsche der Regierung noch Glauben schenkt ist selber schuld.
    Ich schäme mich in einem solchen System zu leben.

    • Am 4. Dezember 2006 um 10:36 von MfI

      AW: Der gläserne Mensch
      das hat nichts mit den amis zu tun. bei DeTeWe wurde bereits über diese möglichkeiten vor 10 jahren gesprochen. gewünscht und gefordert von unserer polizei, bzw. was sich als solche bezeichnet.

      und ob das angeblich erst jetzt und nur bei den amis möglich ist…wer weiß?

    • Am 4. Dezember 2006 um 11:40 von Mario

      AW: Der gläserne Mensch
      Ich finde das schon lange als eine riesen Sauerei!Man wird als Bürger unter Generalverdacht gestellt und das geht so nicht.Was eigentlich schlimmer ist ,ist das die Leute das nicht wahr haben wollen und sich mit den"FRAZEN" "wenn ihr nichts zu verbergen habt ist das ja nicht schlimm",das ist Katastrophal.Zumal man ja auch versucht das Internet zu kontrollieren.Irgendwann hört der Spaß auf und wir sollten uns das nicht bieten lassen.Ich bin in der ehem.DDR aufgewachsen und habe Stasizeiten mitgemacht und sage die Stasi waren Weisenknaben gegen den jetztigen Staat mit seinen Methoden.Ich sage WEHRT EUCH!!

  • Am 4. Dezember 2006 um 19:38 von Steve McAllister

    Big Brother is watching you / Der Staatsfeind Nr.1 sind wir
    Die Geheimdienste nutzen diese Techniken seit Jahren, mit oder ohne Zustimmung der Volksvertreter.Das Budget vieler Geheimdienste ist in vielen Ländern so hoch, das diese sich die Qualität von Hi-Tec leisten können, die selbst die NASA aus kostengründen nicht realisieren kann. Was wir kennen, ist nur der sog."Konsumschrott" der sich wegen des günstigen Preises am Markt präsentiert und dementsprechend vom tatsächlich Machbaren weit weg ist. Die Laborentwicklungen sehen wir erst viele Jahre später, wenn überhaupt. Alles nur Science Fiction, oder doch nicht ? Wir alle müssen unsere sog. Demokratie und sog. Freiheit teuer bezahlen. Zum Glück haben wir den Konsum, der lenkt uns ab, oder nicht ?

  • Am 5. Dezember 2006 um 9:11 von None

    Konsequenzen
    Moin,

    ich denke, dass bei diesen Meldungen immer wieder eine große Portion medialer Hype dabei ist.

    Weiterhin bin ich der Meinung, dass wir als Endverbraucher durch die neuen Medien kombiniert mit entsprechender Verschlüsselungstechnik mehr Chancen haben als von 20 Jahren …

    Wobei dies nichts an meiner kritischen Meinung über die grundsätzliche "Massenüberwachung" des Volkes ändert. Diese Methoden haben in Demokratien nichts zu suchen …

    Gruß,

    None

  • Am 5. Dezember 2006 um 11:01 von overfiend

    ermittlungsmethoden
    in dem geschilderten fall ging es um die überführung von mitgliedern der mafia. für welche verbrechen die mafia meist verantwortlich ist, muss ich wohl nicht erwähnen. sollen sich leute dahinter verstecken dürfen, dass sie vorhandene ermittlungsmethoden kennen und sich davor schützen können? oder soll der technische fortschritt doch lieber dafür genutzt werden, solchen verbrechern das handwerk zu legen?

    ich zumindest habe nichts dagegen, dass jemand zwangsweise eine private unterhaltung von mir abhört, weil ich in der nähe einer zielperson bin, die gerade über eine mobiltelefon abgehört wird. und wenn ich in dem moment selber etwas ungesetztliches tue, dann bin ich es selber schuld, wenn man mich erwischt.

  • Am 5. Dezember 2006 um 13:32 von CodeReader

    Kriminell oder Polizeistaat?
    Die Machenschaften und der Drang der totalen Kontrolle der USA nimmt recht bedenkliche Formen an. Zumal darf man bedenken, das Europa, insbesondere Deutschland sich in seiner PRO USA Stellung gerne an den Rockzipfel der angeblich so vorzeigbaren McDonalds Nation hängt.

    Fakt ist, dass bis jetzt so ziemlich gegen jedes geltende Recht verstoßen wurde. Ob dies nun in die Öffentlichkeit publiziert wurde oder nicht. Das Ziel ist der GLÄSERNDE WELTBÜRGER. Ein direkter Zusammenhang zur Globalisierung, in der man sich anders denkender Menschen gleich annehmen kann, weckt hier doch umstrittene Erinnerungen.
    Im Endeffekt entstehen die ersten eines Versuche, ein gehorsames Massenkollektiv zu bilden. Leicht lenkbar und gleichgeschlaltet.

    Science Fiction is out, enjoy the new reality.

    Unumstritten ist, das es mit "LEGALEN ABHÖRMETHODEN" anfängt, welche ja nur für die Bekämpfung terroristischer und krimineller Subjekte dient, bis hin, dass jeder Fluggast aus Europa mit elektronischem Reisepass seine Daten in einer Terrordatei wiederfindet, ohne Recht diese einzusehen natürlich.

    Die allgemeine Meinung, das man ja nichts zu befürchten hat wenn man ein braver Mitbürger ist, halte ich für naiv. Banale Fehler im System und man sitzt ruckzuck in der Zelle.

    Dreht man den Spieß um und fängt an die Obrigkeit zu überwachen, die wahrlich genug Leichen im Keller hat, macht man sich strafbar. Das Beschatten und Überwachen von Beamten und Staatsdienern ist verboten.

    Hmmm, warum wohl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *