Microsoft startet offiziellen Verkauf von Windows Vista

Ballmer: "Das ist der größte Launch in der Geschichte unseres Unternehmens"

Microsoft-Geschäftsführer Steve Ballmer hat den offiziellen Verkaufsstart von Windows Vista, Office 2007 und Exchange Server 2007 verkündet. „Das ist der größte Launch in der Geschichte unseres Unternehmens“, sagte Ballmer auf einer Pressekonferenz im Nasdaq Stock Exchange in New York. Ab sofort sind das Betriebssystem und die anderen Neuerscheinungen für Geschäftskunden nicht mehr nur über Microsofts Developer Network und Technet-Service erhältlich, sondern werden nun auch in Form diverser Business-Lizenzpakete verkauft. Privatanwender müssen allerdings noch bis Januar auf Vista warten.

„Es ist aufregend, jetzt an diesem Punkt zu stehen. Das ist alles, was ich über die Vergangenheit sagen werde“, spielte Ballmer auf die vielen Verzögerungen bei der Produktion des Windows-XP-Nachfolgers an. Ob viele Firmen in naher Zukunft aber den Umstieg von XP auf Vista wagen werden, ist zu bezweifeln. Viele Analysten sehen den offiziellen Verkaufsbeginn eher als Startschuss einer langwierigen Testphase innerhalb der Unternehmen.

Ballmer zufolge müssten die Firmen jedoch nicht erst auf ein Service-Pack warten, bevor sie zu Vista wechseln. „Wir haben das hochwertigste Betriebssystem entwickelt, zu dem wir in der Lage sind. Viele unserer Kunden scheuen noch den Wechsel. Doch wir werden für Vista einen besseren und schnelleren Aktualisierungszyklus haben als für Windows XP.“ Microsoft wolle mehrere hundert Millionen Dollar in das Marketing von Vista und Office 2007 stecken. „Eine sehr große Zahl“, bemerkte der CEO. „Das ist mehr, als wir beim Start von Windows 95 und Office 95 ausgegeben haben.“

Der Launch sei zudem der erste einer Reihe von Neuveröffentlichungen auch im kommenden Jahr, sagte Ballmer. „Nächstes Jahr wird es eine Reihe zusätzlicher Clients und Server geben. Als Folge dieser Innovationsflut werden wir über 30 neue Produkte für Geschäftskunden vorstellen.“ Eines dieser Produkte ist eine neue Serverversion von Windows namens Longhorn-Server, die für nächstes Jahr erwartet wird.

Mehr Informationen zum neuen Betriebssystem bietet ein ausführliches ZDNet-Spezial zu Windows Vista.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft startet offiziellen Verkauf von Windows Vista

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Dezember 2006 um 11:48 von Lutz

    Verkaufsstart
    Na ja und es ist mit sicherheit die grösste Abschöpfung von Geld für ein "virensicheres" Betriebssystem. Immerhin sind selbst die Upgradepreise doch etwas überzogen oder????!!!!!

    • Am 2. Dezember 2006 um 13:42 von WindowsUndLinuxUser

      AW: Verkaufsstart
      Es gibt doch gar keinen Grund ein Upgrade zu machen – beim nächsten PC ist ja Vista dann bei den meisten Usern eh drauf… Und auf dem jetzigen wird das Vista mit seinem schönen GUI tendenziell eher nicht optimal laufen…

  • Am 1. Dezember 2006 um 17:57 von Karl Riedl

    Microsoft startet offiziellen Verkauf von Windows Vista
    Scheiss drauf, haben mich für mein Geld schon genug gepflanzt. Seit 2001 läuft Linux !!!!

    • Am 1. Dezember 2006 um 19:07 von ptb

      AW: Microsoft startet offiziellen Verkauf von Windows Vista
      Jetzt gehr DAS schon wieder los…

  • Am 4. Dezember 2006 um 10:05 von Seeker

    2001
    Na soviel Geld kannst du doch nicht ausgegeben haben, und dich auch nicht geaergert haben wenn du schon seit 2001 Linux installiert hast, mich ueberrascht sogar das du dich hier zu wort meldest, oder bist du auch nur ein kleiner rumstinker ala, Linux ist eh besser und Winows user sind sowieso bloed. Denk mal nach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *