Automatisch gedreht: Foto-Import in Windows Vista

Der Foto-Import von einer Digitalkamera gehört für viele Windows-Anwender heute zu den Basisaufgaben. ZDNet zeigt, was der überarbeitete Importassistent von Vista leistet.

Microsoft hat den Importassistent für digitale Fotos in Windows Vista überarbeitet. Die Software bietet aber nicht nur neue Möglichkeiten, sondern fordert auch die Umstellung einiger Gewohnheiten.

Wie bisher startet der Assistent nach der Verbindung der Digitalkamera mit dem Rechner. Die eingeforderte Beschreibung der Bilder hat mehrere Funktionen: Sie wird als Metainformation zu Katalogisierung genutzt und kann auch Teil des Datei- und Ordnernamens sein.

Unter Optionen besteht die Möglichkeit, die Bezeichnung für Ordner und Dateinamen zu beeinflussen sowie andere Einstellungen vorzunehmen. Dazu gehören das automatische Drehen hochformatiger Bilder und das Löschen nach Abschluss des Importassistenten.

Alle Bilder auf der Kamera werden in einer Session importiert, eine Auswahl wie unter XP ist unter Windows Vista nicht mehr möglich. Die Entwickler des Features begründen diese Entscheidung in ihrem Blog damit, dass die Selektion in der neuen Windows-Fotogalerie einfacher ist.

Die Vergabe mehrerer Beschreibungen für Bilder von verschiedenen Events ist nicht möglich. Auch dies muss später in der Galerie erledigt werden.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Automatisch gedreht: Foto-Import in Windows Vista

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *