Französisches Parlament wechselt von Windows zu Linux

1154 Computer werden auf Open-Source-Software umgestellt

Ab Juni 2007 werden die Computer der französischen Parlamentsmitglieder mit dem Linux-Betriebssystem und Open-Source-Anwendungssoftware ausgestattet. Die von den Abgeordneten Richard Cazenave und Bernard Carayon initiierte Umstellung umfasst 1154 Rechner. Auf ihnen soll künftig Linux mit Open Office, Firefox und einem Open-Source-E-Mail-Client laufen.

Die Entscheidung, welche Linux-Distribution und welcher E-Mail-Client genau genutzt würden, sei noch nicht getroffen worden, erklärte ein Parlamentssprecher. Bisher läuft Linux nur auf einigen Servern des Abgeordnetenhauses mit Apache-Webservern und dem Content-Management-System Mambo.

Das Projekt stützt sich auf eine Studie von Atos Origin, deren Ergebnisse die französische Nationalversammlung zum Wechsel von Windows auf Linux überzeugt hatte. „Die Studie hat gezeigt, dass Open-Source-Software an die Bedürfnisse der Abgeordneten angepasst werden kann. Trotz der anfallenden Umstellungs- und Schulungskosten werden wir durch den Wechsel erhebliche Einsparungen haben“, erklärte das Parlament.

Themenseiten: Atos Origin, Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Französisches Parlament wechselt von Windows zu Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *