Japanische Forscher entwickeln Antiviren-Microchip

Sicherheitssoftware soll künftig überflüssig werden

Japanische Forscher haben einen Antiviren-Microchip entwickelt, der in einigen Jahren jegliche Antiviren-Software überflüssig machen könnte. Die Forschergruppe rund um Eiichi Takahashi vom National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) konstruierten dazu einen wiederbeschreibbaren Chip, der in Routern verbaut werden soll. Der gesamte Datenverkehr soll so überwacht und Viren gestoppt werden.

Der größte Vorteil der Hardware-Lösung ist laut Takahashi, dass die integrierte Lösung keinen Einfluss auf die Performance des Rechners habe. Während AV-Software häufig zu Leistungseinbußen des Systems führe, könne der AV-Chip Viren und andere Schädlinge unschädlich machen, bevor sie überhaupt auf den PC gelangen. Zudem würden PDAs, Mobiltelefone und vernetzte Haushaltsgeräte wie Online-Kühlschränke und Online-Mikrowellenherde geschützt, so die Vision der japanischen Wissenschaftler.

Problematisch bleibt die Kostenfrage. Da die AV-Hardware per Internetupdate immer auf dem letzten Stand sein muss, um effektiven Schutz zu bieten, müssen die Chips wiederbeschreibbar sein. Nun können auf aktuellen Chips lediglich einige hundert Viren gespeichert werden, die das System erkennen soll, schränkt Takahashi ein. „Das macht ein effektives System derzeit extrem teuer, da allein für Open Source Software etwa 70.000 Viren bekannt sind“, so der Forscher.

Innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre soll diese Hürde jedoch aus dem Weg geräumt werden. Mit seiner Entwicklung will er den softwarebasierten Virenschutz jedoch nicht völlig von PCs vertrieben. Künftig sollen die beiden Lösungen nebeneinander für die Sicherheit des Computers sorgen. „Man kann niemals zu viele verschiedene Sicherheitsmaßnahmen einsetzen, um eine Tür zu verschließen“, merkt Takahashi an.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Japanische Forscher entwickeln Antiviren-Microchip

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2006 um 10:54 von lol

    70.000 Viren bei open source?
    wie gut das ich in den letzten 8 jahren nicht einen davon hatte.

    [ironie]hätte mich m$ nicht schon früher mal warnen können, wie arglistig und gefährlich der einsatz von open source ist?[/ironie]

    so, also bis vista jetzt kommt, müssen wir jeden tag diesen schund lesen? ein chip, wiederbeschreibbar (wie ein windows) soll nun ein virenschutz werden? ist ja lächerlich, das werden virenschleuder chips, falls die wirklich jemals eingesetzt werden.

    allen windows fans rate ich jetzt erstmal dieses one care zu KAUFEN, nachdem sie sich das windows GEKAUFT haben.

    $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$
    gates lieblings feld
    $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$
    keine angst, es ist eures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *