Unternehmen bei VoIP-Implementierung fahrlässig

Schlechte Performance-Analysen gefährden Qualität und Zuverlässigkeit

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen steht der Implementierung von VoIP-Anwendungen weiterhin skeptisch gegenüber. Laut einer aktuellen Studie des IT-Dienstleisters Compuware zeigen sich 73 Prozent der IT-Verantwortlichen europäischer Unternehmen über die Qualität und Zuverlässigkeit derartiger Dienste besorgt. Diese Einschätzung ist insofern überraschend, da Branchenexperten davon ausgehen, dass VoIP im nächsten Jahr einen Anteil von rund 75 Prozent an der weltweiten Sprachübermittlung erreichen wird.

Schuld an dieser Skepsis sind der Studie zufolge zu einem größten Teil die Unternehmen selbst. „39 Prozent der Unternehmen erstellen kein Anforderungsprofil für die Performance von Anwendungen wie VoIP, bevor sie sie einsetzen“, erklärt Klaus Veselko, Marketing und PR Manager von Compuware. „Dadurch können die Firmen die Auswirkung der Anwendung auf das Netzwerk nicht einschätzen und auch nicht die notwendige Qualität und Zuverlässigkeit sicherstellen“, so Veselko weiter. Da VoIP eine kritische Anwendung sei, seien Unternehmen aber gut beraten, dieses Risiko nicht einzugehen.

Den Siegeszug von VoIP in Unternehmen sehen die Compuware-Analysten zwar nicht in Gefahr. Die suboptimale Implementierung in Kommunikationsstrukturen könne aber durchaus dazu führen, dass die Technologie weniger schnell adaptiert werde als ursprünglich angenommen.

„Ein Großteil der Probleme ist auf die fehlende Transparenz von Netzwerk-Architekturen zurückzuführen. Unternehmen müssten viel genauer analysieren, welche Anwendung wann und in welchem Ausmaß Ressourcen und Bandbreite benötigt“, meint Veselko. Mit einer Überwachungsstrategie könne die Qualität von VoIP- und anderen Unternehmensapplikationen effizient sichergestellt werden. Dann würde durch die reibungslosere Verwendung auch die Anwender-Akzeptanz gesteigert.

Themenseiten: Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Unternehmen bei VoIP-Implementierung fahrlässig

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2006 um 7:17 von Branchenexperte

    VON WEGEN EXPERTEN
    …ZITAT-ANFANG:
    "…da Branchenexperten davon ausgehen, dass VoIP im nächsten Jahr einen Anteil von rund 75 Prozent an der weltweiten Sprachübermittlung erreichen wird…"Zitatende

    Das nächste Jahr wäre dann 2007
    (: wenn ich nicht irre :)
    Ich weiss zwar nicht was diese Experten hier ermittelt haben, aber DIESER Experte WEISS ganz sicher das mit 75% höchstens der Anteil innerhalb der Netzbetreibervermittlungen (Transportebene, nat. internat.) gemeint sein kann. ABER selbst das bezweifle ich SEHR STARK!

    In Endkundenbereich ist eine 75%tige Marktpenetration VÖLLIGER TOTALBLÖDSINN.
    Diese Zahl ist nicht einmal in den Industrienationen denkbar!!!

    @ Redaktion: Solche Meldungen, oder sollte ich sagen "Werbebeiträge", sollten nicht kommentarlos veröffentlicht werden, zumal sie offensichtlich mit Fakten (eigentlich nur die eine Tatsache=75% ;) ) bestückt sind, die schlicht aber ergreifend falsch sind. Und der Rest bezieht sich auf eine Firmenstudie, die anscheinend zu Werbezwecken erstllt wurde.
    —–
    Dies ist eine persönliche Meinung.

    Viele Grüße
    von einem Branchenkenner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *