Sun erhält keine Finanzmittel für Supercomputerprojekt

US-Verteidigungsbehörde DARPA gibt Cray und IBM den Vorzug

Sun Microsystems ist aus dem Rennen um die von der amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) finanzierten Petaflop-Supercomputerprojekte. DARPA will nur noch Cray und IBM unterstützen.

Die für die Geldmittel der Computer- und Technologieprojekte des US-Militärs zuständige Behörde zahlt Cray künftig 250 und IBM 244 Millionen Dollar. Das Geld soll zur Fertigstellung von Supercomputern verwendet werden, die bis zu zehn Billiarden Floating-Point-Operationen pro Sekunde (zehn Petaflops) ausführen können. Diese Rechner werden unter anderem zur Simulation von Klimaveränderungen oder von Verbreitungen möglicher Seuchen genutzt.

Sun hatte in der Vergangenheit versucht, viele innovative Technologien in seinem Supercomputer zu vereinen. Dazu zählte eine Technik namens Proximity Communication, die es Chips erlaubt, ohne Kabelverbindung zu kommunizieren. Cray und IBM haben jedoch viel mehr Erfahrung im Supercomputing-Bereich vorzuweisen. IBMs Rechner stehen zurzeit an der Spitze der Supercomputer-Leistungstabelle. Letztlich hofft DARPA, dass das Programm bis 2010 in einer neuen Generation von Supercomputern resultiert.

Themenseiten: Business, Sun Microsystems, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun erhält keine Finanzmittel für Supercomputerprojekt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *