Übersicht: Was bringen die DSL-Angebote der Mobilfunker?

Seit kurzem bieten O2, die Telekom und Vodafone ihre Mobilfunkverträge auch in Kombination mit DSL-Anschlüssen an. Dabei setzen die Provider auf völlig unterschiedliche Konzepte. ZDNet gibt einen Überblick über Technologien und Preise.

DSL hat eine rasante Entwicklung hinter sich: Immer schnellere Zugänge zu immer geringeren Kosten bescheren dieser Internet-Zugangsart mit großem Abstand den Spitzenplatz auf dem deutschen TK-Markt. Alternative Lösungen über TV-Kabel oder UMTS haben es schwer.

Zwar konnten Mobilfunkprovider mit Homezones und anderer Tarifakrobatik dem Festnetz Telefonminuten abjagen, ein echtes Rezept für den Ersatz des Breitbandanschlusses hatten sie bislang jedoch nicht. Lösungen per UMTS oder HSDPA erwiesen sich im direkten Vergleich mit DSL als zu langsam und zu teuer. Also musste eine neue Strategie gefunden werden.

Von den vier deutschen Netzbetreibern besitzen T-Mobile (T-Com), Vodafone (Arcor) und O2 (Téléfonica) eine Festnetz-Infrastruktur. Auf dieser Basis bieten die Unternehmen seit kurzem gebündelte Angebote aus Mobilfunk und Festnetz an.

Themenseiten: Breitband, Mobil, Mobile, O2, Telekom, Telekommunikation, UMTS, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Übersicht: Was bringen die DSL-Angebote der Mobilfunker?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *