Universal verklagt Myspace wegen Urheberrechtsverstößen

Myspace sieht die Klage als unnötig an

Universal Music Group (UMG) hat am Freitag eine Klage beim Bezirksgericht in Los Angeles gegen die Online-Community Myspace eingereicht. Myspace soll für die Verletzung des Urheberrechts von Tausenden von Liedern und Musikvideos verantwortlich sein. Durch das Umkodieren und Weiterempfehlen von Videos auf der Myspace-Webseite begünstige Myspace die Rechtsverletzungen.

Laut den Anwälten von Universal haben die Beklagten die Urheberechtsverletzungen durch Nutzer stark vereinfacht. „Myspace-Videos ist ein riesiges, virtuelles Kaufhaus für illegale Kopien von Musikvideos und Songs“, heißt es in der Anklageschrift.

Nur kurz zuvor hatte Myspace ein neues Programm zum Schutz der Urheberrechte gestartet. Die Fingerprinting Technology von Gracenote kann nicht autorisiertes Material automatisch erkennen und entfernen. Der Klage gingen nach Angaben eines Universal-Sprechers mehrwöchige Verhandlungen zwischen den Parteien voraus. „Wir haben UMG immer über unsere Bemühungen zum Schutz des Urheberrechts in Kenntnis gesetzt“, sagte ein Myspace-Sprecher. „Unglücklicherweise haben sie sich doch für diese unnötige Klage entschieden.“

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Universal verklagt Myspace wegen Urheberrechtsverstößen

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. November 2006 um 17:08 von tsts

    macht den Laden endlich zu…
    es kann ja nicht sein, dass es für einfache Künstler möglich ist unkompliziert mit den Fans in Verbindung zu treten.

    Das ist Komkurrenz die muß weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *