Filmindustrie verklagt DVD-Kopierservice Load ‚N Go

US-Branchenverband wirft dem Unternehmen Urheberrechtsverletzungen vor

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat Klage gegen Load ‚N Go eingereicht. Diese Firma verkauft digitale Mediaplayer wie Apples Ipod und DVDs. Darüber hinaus bietet sie ihren Kunden einen Service zur Übertragung ihrer CD- und DVD-Kollektion auf die Geräte an. Der Branchenverband der US-Filmindustrie wirft dem Unternehmen daher Urheberrechtsverletzungen vor.

„Das Geschäftsmodell dieser Firma besteht aus dem Verkauf gesetzeswidriger DVD-Kopien“, sagte MPAA-Sprecherin Kori Bernards. „Sie fertigt illegale Kopien von Filmen und Fernsehsendungen an und überträgt sie auf portable Videoplayer.“

Die Klage sei Hollywoods Versuch, die Verbraucher mehrmals für die gleichen Inhalte zur Kasse zu beten, meint Fred von Lohmann, Anwalt des Verbraucherschutzvereins Electronic Frontier Foundation (EFF). „Die Filmindustrie kämpft in diesem Fall nicht nur gegen Raubkopien. Sie versucht vielmehr, die Nutzer ihrer Rechte zu berauben und sie ihnen später erneut zu verkaufen.“

Probleme könne Load ‚N Go das „Digital Millenium Copyright“-Gesetz von 1998 bereiten, das jegliches Umgehen von Kopierschutzmechanismen verbietet. Darunter fällt auch das Rippen von CDs oder DVDs.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Filmindustrie verklagt DVD-Kopierservice Load ‚N Go

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. November 2006 um 17:05 von Henrik

    .. ja. das glaube ich auch
    Ich glaube, mittelfristig will die FI auch keine DVD’s und die MI keine CD’s mehr verkaufen.
    Am liebsten wäre dennen ein Pay Per View.
    Vielleicht auch in Verbindung mit dem Kauf von schönen Boxen ohne Inhalt.

    So nach dem Motto:
    Kunde kauft Datenträger mit bunter Hülle im Laden. Mit dem Datenträger erwirbt er das Recht auf 10 maliges hören.
    Der Kunde wirft also die DVD/CD zu Hause in den Player und los geht es. Der verbindet sich zur Zentrale und prüft ab ob noch Lizenzen da sind, ob er selbst nicht geknackt wurde usw.
    Wenn alles ok ist gehts los, ansonsten kann man blechen.

    Gleiches gilt für den mobilen Player, der muss ja auch aller paar Wochen mal ans Netzwerk, oder ist wie bei Handys sowieso "online".

    Schöne neue Medienwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *