Mobiltelefon zeigt Aufenthaltsort von Freunden

Tracker-Services starten in den USA

In den USA haben sich zwei Mobilfunkanbieter vorgewagt und bieten einen neuen Service zur Verfolgung von Freunden via GPS an. Allerdings werden noch nicht alle Möglichkeiten des Systems ausgeschöpft, wie die „New York Times“ berichtet.

Das Unternehmen Helio hat vor kurzem in den USA den „Buddy Beacon“ vorgestellt, ein Ortungsgerät für Freunde, das im neuen Telefon namens „Drift“ integriert sein wird. Mittels Knopfdruck kann man sich den Aufenhaltsort seiner Freunde auf einer Landkarte anzeigen lassen, vorausgesetzt diese besitzen auch ein „Drift“, das für 225 Dollar zu haben ist. Einen so genannten „Social Mapping Service“ mit dem namen „Boos Loopt“ kündigte auch Boost Mobile an.

Zielgruppe für diese Tracker-Services sollen aber nicht misstrauische Eltern oder Arbeitgeber sein, sondern junge Leute. „Schalte es ein, wenn du Lust auf eine Party hast und schalte es aus, wenn du eine deine Privatsphäre brauchst“, so das Unternehmen. Automatisches Updaten des Aufenthaltsortes wird es bei Helio nicht geben. Boost Loopt macht es allerdings möglich, alle 15 bis 20 Minuten ein automatisches Update zu senden. In technischer Hinsicht wäre es möglich, auch in kürzeren Abständen zu aktualisieren, doch könnte dies zu heiklen Situationen bezüglich persönlicher Sicherheit führen. Helio denkt dabei vor allem an die Möglichkeit, dass das Gerät unbemerkt läuft, weil vergessen wirde, den Buddy Beacon auszuschalten.

In Zukunft könnte es möglich sein, sich Restaurant- und Theater- und Kinoempfehlungen aufs Handy zu holen, die auf den Aufenthaltsort abgestimmt sind. Wer Werbung auf seinem Handy akzeptiert, die sich auf nahe gelegene Geschäfte bezieht, wird vielleicht bald gratis telefonieren können. Doch derzeit überwiegen noch Bedenken gegen diese Möglichkeiten von GPS. Die gespeicherten Daten über Aufenthaltsorte könnten leicht in falsche Hände fallen. Man könnte Opfer von Stalkern werden, Arbeitgeber hätten tiefen Einblick ins Privatleben und Regierungsspione leichtes Spiel. Une ein ausgeschaltetes Gerät könnte zur Vermutung führen, dass man Verbotenes im Schilde führt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Mobiltelefon zeigt Aufenthaltsort von Freunden

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. November 2006 um 9:28 von Rumble

    Mischung aus Big Brother und Blockwartementalität
    Der Staat überwacht uns bereits an allen Ecken und Enden – nun überwachen uns auch noch Freunde, Verwandte, Ehepartner, Arbeitgeber und Co?

    An dem Tag werfe ich meinen Handyvertrag endgültig in den Müll und das Handy hinterher.

    Die schleichende Aufgabe der Privatsphäre, auch durch die Anwender selbst, die sich in völliger Gedankenlosigkeit der Privatsphäre entledigen, ist erschreckend.

  • Am 20. November 2006 um 9:46 von Keine Überwachung

    Überwachungsstaat
    Ich persönlich halte davon nicht viel, denn es ist genau das Gleiche wie mit den Überwachungskameras an Bahnhöfen oder Flughäfen. Im Vordergrund steht die "Sicherheit" der Personen, aber dafür werden wieder persönliche oder private Dinge frei gegeben, die nur zur Überwachung dienen. Meiner Meinung nach : Keine Überwachung!!!

  • Am 20. November 2006 um 12:47 von hans wurst

    Mobiltelefon zeigt Aufenthaltsort von Freunden
    rechtschreibung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *