Neuer Prototyp für das 100-Dollar-Notebook vorgestellt

Herstellungskosten liegen jedoch bei 150 Dollar

Das One-Laptop-per-Child-Projekt hat am Donnerstag während des Silicon Valley Challenge Summit den neuesten Prototypen seines 100-Dollar-Laptops vorgestellt. Der Laptop soll von Regierungen gekauft und kostenlos an Schüler und Studenten verteilt werden, um die Bildungschancen in Entwicklungsländern zu verbessern.

Der in Shanghai bei Quanta gefertigte B1-Prototyp hat die Größe eines Schulbuches. Das Gehäuse ist aus schmutzabweisendem Kunststoff. Das Notebook kommt mit Linux-Betriebssystem und eingebauter Videokamera. Es unterstützt VoIP, Wi-Fi und ein Peer-to-Peer-Konzept für die gemeinsame Internetnutzung. Bis Mitte 2007 sollen etwa 5,2 Millionen Laptops an Kinder in Libyen, Nigeria, Brasilien und Argentinien ausgeliefert werden.

Walter Bender, Vorstand für den Softwarebereich bei OLPC, beziffert die Herstellungskosten derzeit auf 150 Dollar. „Ziel ist es, die 100 Dollar bis 2008 zu erreichen“, sagte Bender. Als Ursache für die zu hohen Kosten nennt er das Display und den Akku. Der Nickel-Metalhydrid-Akku wird wegen der teilweise nicht konstante Stromversorgung in den Einsatzgebieten benötigt. Das Dual-Mode-Display ist für die Nutzung als E-Book-Reader drehbar. Neben einem Full-Colour-Modus kann das Display auch in Schwarzweiß betrieben werden, um die Ablesbarkeit bei Tageslicht zu verbessern.

Themenseiten: Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Prototyp für das 100-Dollar-Notebook vorgestellt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *