Microsoft schließt kritische Lücken in Windows

Schadcode für die Schwachstellen wird in Kürze erwartet

Microsoft hat am Dienstag acht Updates für Windows zur Verfügung gestellt. Drei dieser Updates schließen kritische Sicherheitslücken, durch die ohne Benutzereingriff Schadcode auf einem Rechner ausgeführt werden kann.

Insgesamt wurden fünf Sicherheitslücken mit der höchsten Risikostufe bewertet. Eine Lücke betrifft den mit Windows XP ausgelieferten Macromedia-Flashplayer von Adobe. Die anderen Updates beheben Fehler in Windows-Betriebssystemen.

Als besonders gefährlich wird der im Sicherheitsbulletin MS06-070 beschriebene Fehler im Arbeitsstationsdienst eingeschätzt. „Es besteht das Risiko, dass ein Wurm für Windows 2000 entwickelt wird“, sagte Christopher Budd, Security Programm Manager bei Microsoft. „Windows XP ist besser durch die Firewall und seine andere Netzwerkarchitektur geschützt.“

Alfred Huger, leitender Direktor für Symantec Security Response, empfiehlt das kurzfristige Einspielen aller Updates. „Einige der jetzt geschlossenen Lücken sind bereits bekannt. Angreifer nutzen bekannte Sicherheitslücken immer schneller aus. Es ist zwingend notwendig, sich durch das sofortige Installieren aller Updates selbst zu schützen.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft schließt kritische Lücken in Windows

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *