Microsoft rechnet mit baldiger EU-Entscheidung

Chefanwalt: "Wir hoffen auf eine eindeutige Regelung in den nächsten Monaten"

Microsoft geht davon aus, dass der Europäische Gerichtshof bereits Anfang Dezember das schwebende Berufungsverfahren abschließen wird. In dem Prozess geht es um die im März 2004 von der EU-Kommission gegen das Unternehmen verhängte Geldstrafe von 600 Millionen Dollar.

„Wir rechnen mit einer Entscheidung in den nächsten Monaten“, sagte Microsoft-Chefanwalt Brad Smith auf einer Aktionärsversammlung in Bellevue. „Die meisten glauben, dass das Urteil zwischen Dezember und März oder April kommt.“ Die Kartellbehörde hatte das Software-Unternehmen wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung zu der Rekordstrafe von rund einer halben Milliarde Euro verurteilt.

Die Entscheidung werde, wie auch immer sie ausfallen möge, Microsoft und der gesamten Industrie Klarheit verschaffen, erklärte Smith. „Wir alle müssen sehen, wie es von da an weitergeht. Wir und viele andere in Europa würden es begrüßen, wenn es zu einer eindeutigen Lösung käme, so dass wir uns wieder auf andere Dinge konzentrieren können.“

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft rechnet mit baldiger EU-Entscheidung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *