Hightech am Flughafen soll Terrorgefahr mindern

Technologie wird derzeit von Sicherheitsbehörden geprüft

Die auf Diagnosetechnik spezialisierte Gilardoni Raggi aus Mandello Lario bei Lecco hat ein innovatives Gerät zur Durchleuchtung von Passagiergepäck entwickelt. Mit dessen Hilfe können nicht nur Rauschgift und Waffen, sondern auch verschiedenste Arten von Fest- und Flüssigsprengstoffen aufgespürt werden. Anhand digitaler Bildtechniken werden Schmuggelware und Gegenstände, die für terroristische Zwecke eingesetzt werden könnten, durch unterschiedliche Farbumrandungen sofort für den Sicherheitsbeamten erkennbar.

Der technische Direktor Andrea Orsini erläutert: „Herkömmliche Detektoren unterscheiden lediglich zwischen organischen Stoffen wie Textilien und anorganischen Materialien wie Metallen. Nach einem Investitionsaufwand von zehn Millionen Euro haben wir den Qualitätssprung geschafft: Mit Hilfe einer neuen Kombination aus Strahlendosierung und selbst entwickelter Software deckt das ‚Advanced Detection System‘ in Echtzeit Waffen, Sprengstoffe, Banknoten und Rauschgift auf.“

Die Technologie wird derzeit von Sicherheitsbehörden in den Vereinigten Staaten und der italienischen Aufsicht für zivile Luftfahrt geprüft. „Als größte Hürden für eine kommerzielle Anwendung neuer Detektoren erweisen sich regelmäßig die Angleichung an technische Normen und die Umstellung der Büokratie“, meint Orsini.

Das im Jahre 1947 von dem Ingenieur Arturo Gilardoni gegründete Unternehmen ist sowohl in der Röntgen- als auch in der Ultraschalltechnik zu Hause. Bekannt wurde sie zunächst durch Anwendungen bei der Restauration alter Bauwerke und Kunstgegenstände. Neben der Sicherheitstechnik verfügt sie heute auch über Kundschaft etwa aus dem Medizinbereich. „Ähnlich wie Ferrari“, erklärt der als Verkaufsdirektor tätige Juniorchef Marco Gilardoni, „sind wir in unserer Branche weltweit das einzige Unternehmen, das sämtliche Bauteile und die dazugehörige Software selbst herstellt“. Zur inländischen Kundschaft gehören auch die Flughäfen Mailand-Malpensa, Mailand-Linate und Rom-Fiumicino sowie die italienische Zollverwaltung.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hightech am Flughafen soll Terrorgefahr mindern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *