Microsoft Onecare stuft Googlemail als Bedrohung ein

Nach falscher Virenwarnung sollen Abläufe überprüft werden

Ab Ende letzter Woche bis Sonntagnacht hat Windows Live Onecare die Googlemail-Webseite fälschlicherweise als Bedrohung eingestuft. Beim Aufrufen der Webseite wurde vor einer Infektionsgefahr durch den Virus „BAT/BWG.A“ gewarnt.

„Es gab eine zeitlich begrenzte Falschmeldung durch unsere Antivirensoftware“, sagte ein Microsoft-Sprecher am Montag, „Nachdem wir davon erfahren hatten, haben wir das Problem am Sonntagabend mit neuen Virendefinitionen behoben.“

Ursache für die „False Positive“ waren Änderungen an der Gmail-Webseite, sagte Microsoft. Das Unternehmen untersucht jetzt seine internen Abläufe, um das Risiko zukünftiger Falschmeldungen zu minimieren. Google war bisher zu einer Stellungnahme nicht bereit.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft Onecare stuft Googlemail als Bedrohung ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. November 2006 um 11:35 von Paul

    Bedrohung
    Typisch MS, man weiß nicht ob diese Schlampigkeit Absicht oder Unwissenheit war. Jedenfalls zeigt es auf, das MS für diese Art von Software nicht das nötige Knowhow besitzt. Wer solche Software vertreibt und supportet muß wesentlich exakter arbeiten als dies der Fall ist. Daher ist es umso wichtiger, das jeder Vistaanwender das Antivierenprogramm SEINER Wahl ohne Probleme installieren kann und hier keine künstlichen Hürden seitens MS aufgebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *