AMD stellt Produktion des Low-Cost-PCs PIC ein

Preis von 185 Dollar führte zu geringer Akzeptanz

AMD hat letzte Woche die Fertigung des für die Dritte Welt entwickelten Personal Internet Communicator (PIC) eingestellt. In einem Bericht an die amerikanische Börsenaufsicht stellt das Unternehmen dar, dass der PIC keine Erträge erwirtschaftet habe.

Als Ursachen für den Misserfolg des PIC werden die schwache CPU, das Fehlen eines Bildschirms und der nicht wirklich günstige Preis von 185 Dollar angesehen. Auch ist der PIC in seinen Zielmärkten recht unbekannt geblieben. Ein hochrangiger IT-Offizieller des indischen Bundesstaates Karnataka erklärte im Frühjahr 2005 in einem Interview, dass er noch nie von dem PIC gehört hätte.

AMD wollte mit dem PIC eine Initiative unterstützen, um die Hälfte der Weltbevölkerung bis 2015 mit einem Internetzugang zu versorgen. Viele Organisationen und Unternehmen arbeiten an der Verbreitung von Computern in den Entwicklungsländern. Aktuell werden weitere Projekte zur Verbreitung von Computern in Entwicklungsländern vorangetrieben. Dabei geht es nicht immer nur um selbstlose Ziele, sondern auch um die Sicherung von Positionen auf den Märkten der Zukunft.

Themenseiten: AMD, Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD stellt Produktion des Low-Cost-PCs PIC ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *