Microsoft benutzt Novell als Schwert gegen Open Source

Hinter dem Deal zwischen Microsoft und Novell steckt keine späte Anerkennung für den Erfolg von Linux. Vielmehr geht es den Redmondern darum, die Bewegung zu spalten und davon zu profitieren.

Kommentar – Der November startete mit einem Paukenschlag, der den jüngsten Frontalangriff von Oracle auf Red Hat verblassen ließ: Microsoft ist eine Kooperationsvereinbarung mit seinem langjährigen Wettbewerber Novell eingegangen. Ein Monat zuvor hatte man erste Friedenszeichen aus Redmond ausmachen können.

Im Rahmen der nun verkündeten Partnerschaft solle eine Technologie entwickelt werden, mit der Linux und Windows gemeinsam auf einem Rechner betrieben werden können. Außerdem enthält die Vereinbarung eine Zusammenarbeit beim Vertrieb von Linux: Novell erhält für die Fünf-Jahres-Partnerschaft insgesamt 308 Millionen Dollar. Für diese Summe haben sich die Redmonder das Recht an der Vermarktung und Verbreitung des Konkurrenz-Produkts gesichert.

240 Millionen Dollar zahle Microsoft für 350.000 Gutscheine, die seine Kunden zur Nutzung von Wartung und Support des Novell-Suse-Linux-Enterprise-Servers berechtigten, erklärte Novell-Geschäftsführer Ron Hovsepian. Zusätzlich werde das Unternehmen während der fünf Jahre weitere 94 Millionen Dollar in Vertrieb und Marketing der Suse-Produkte investieren.

Novell bekräftigte, weiterhin eng mit der Open Source Community zusammen zu arbeiten und dabei die Bestimmungen der General Public License (GPL) der GNU, die die Verbreitung von Linux und anderer freier Software steuert, einzuhalten. Dennoch runzeln viele die Stirn – sowohl in den beiden ehedem verfeindeten Lagern als auch in den Reihen der Marktbeobachter. ZDNet-Kommentator Hermann Gfaller sondiert die Lage:

Nein, aus dem Closed-Source-Saulus Microsoft wird kein Open-Source-Paulus. Daran hat Firmenchef Steve Balmer keinen Zweifel gelassen. Er empfahl: „Windows, Windows, Windows“. Auch steckt hinter dem Deal mit Novell nicht nur eine (späte) Anerkennung für den Erfolg von Linux, wie sich viele freuen. Vielmehr geht es um eine Strategie, die Bewegung zu spalten und davon zu profitieren.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, Microsoft, Novell, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Microsoft benutzt Novell als Schwert gegen Open Source

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. November 2006 um 17:57 von Pappnase

    Was heisst das konkret ?
    Wird MS ihre .NET-Plattform nach Linux portieren, resp. Mono soweit unterstützen, dass es eine ersnte Altenrative wird ? Dann wird allerdings das Risiko der Patentklagen weiter erhöt, Versprechungen hin oder her…

    • Am 15. November 2006 um 11:53 von Hermann Gfaller

      AW: Was heisst das konkret ?
      Wie weit die Integration gehen soll, weiß – wenn überhaupt – nur Microsoft. Aber schon die Hoffnung auf Integration, dürfte Entwickler davon abhalten, vorzeitig auf Open-Source-Seite zu wechseln.

  • Am 13. November 2006 um 17:57 von Pappnase

    Was heisst das konkret ?
    Wird MS ihre .NET-Plattform nach Linux portieren, resp. Mono soweit unterstützen, dass es eine ersnte Altenrative wird ? Dann wird allerdings das Risiko der Patentklagen weiter erhöt, Versprechungen hin oder her…

  • Am 17. November 2006 um 10:55 von Boobee

    konkret
    Microsoft gehts um Marktmacht und um die Kohle. Wenn es ihnen etwas brigen würde, dann würden die auch Windows wegschmeissen und MS-Linux bauen. Im Moment gehts wohl nur um mehr Einfluss Richtung Dotnet.

  • Am 17. November 2006 um 13:56 von Hans Wurst

    was soll das?
    warum macht Microsoft das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *