TI will mit „Ecosto“-Chip Handys billiger machen

Neue Plattform drückt Produktionskosten unter 50 Dollar

Der Chiphersteller Texas Instruments hat eine neue Single-Chip-Plattform für Handys namens „Ecosto“ angekündigt. Damit soll die Herstellung von Mobiltelefonen weiter verbilligt werden. Basis für die neuen Chips ist die vor zwei Jahren vorgestellte Plattform „Locosto“. Diese Chips, mit denen Mobiltelefone ihre Basisfunktionen erhalten, sollten Handys vor allem für den Vertrieb in Schwellenländer günstiger machen. Bei Ecosto werden nun zusätzlich umfangreiche Multimediafunktionen in den Baustein integriert. „Wir sehen in den Zielländern neben den Handys mit Basisfunktionen mittlerweile eine stark steigende Nachfrage nach High-End-Geräten mit erweiterten Funktionen“, erklärt Victor Epifani, TI-Marketingmanager.

Locosto wird mittlerweile ausgeliefert. Der Chip ist die Basis für Handys, deren Produktionskosten unter 30 Dollar liegen. Sie besitzen keine Kamera, zumeist keine farbigen Bildschirme und beschränken sich auf die Grundfunktionen der Mobiltelefonie. „Das war unser erster technologischer Schritt. Wir adressierten damit die Ultra-Low-Cost-Schiene, wenngleich Locosto trotz allem aufrüstbar ist. So ist die Integration einer Ein-Magapixel-Kamera sehr wohl möglich“, führt Epifani aus.

Mit Ecosto sollen nun weitere Multimediafunktionen und Anforderungen realisiert werden. „Die Videodarstellung wird mit bis zu 30 Frames pro Sekunde und der Verwendung von größeren QVGA-Displays deutlich verbessert. Die Kamera mit drei Megapixel Auflösung schießt mit einer Wartezeit von weniger als einer Sekunde nacheinander Fotos. Interaktive 2D- sowie auch 3D-Spiele liefern eine Grafik, die mit Videokonsolen vergleichbar ist“, erläutert Epifani. Zudem unterstützt der OMAPV 1035, wie der erste Chip auf der Ecosto-Plattform benannt ist, auch Java und WLAN-Anbindung. Gefertigt wird der Chip im 65-Nanometer-Verfahren.

Die ersten multifunktionalen Handys mit dem Ecosto-Chip sollen 2008 ausgeliefert und wie Locosto anfänglich in den wirtschaftlich aufstrebenden Ländern verkauft werden. Als erster Markt werde China in Angriff genommen. „China ist für uns vor allem deshalb interessant, da es der weltweit größte und am schnellsten wachsende Markt für Mobiltelefone ist“, sagt Epifani. Laut den Marktforschern von In-Stat gibt es aktuell 400 Millionen Chinesen, die mobil telefonieren. Bis 2008 soll diese Zahl um weitere 200 Millionen steigen. Nachgefragt werden sowohl Basisgeräte als auch Smartphones mit umfangreicher Ausstattung wie MP3-Player und Kameras.

Die Locosto-Plattform wurde bisher von 15 Herstellern übernommen. Diese werden insgesamt 30 Modelle anbieten, die auf dem TI-Chip basieren. Bei den Produktionskosten der Mobiltelefone geht man davon aus, dass sie noch unter 20 Dollar sinken. Die erwarteten Kosten für die Ecosto-Multimedia-Handys liegen für TI anfänglich zwischen 60 und 120 Dollar, sollen jedoch ebenfalls fallen. „Unter 50 Dollar ist möglich“, so Epifani. Auf die Frage, ob die preisgünstigen Geräte auch in europäischen Regalen zu finden sein werden, meint Epifani: „Wir produzieren unsere Chips für den weltweiten Markt. China wurde aufgrund der äußerst positiven Entwicklungen am Mobilfunkmarkt als primäres Absatzland gewählt. Ich gehe jedoch davon aus, dass auch europäische Mobiltelefone künftig auf unseren günstigen Chips basieren. Wann es jedoch soweit ist, kann ich nicht sagen.“

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TI will mit „Ecosto“-Chip Handys billiger machen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *