US-Kongresswahl: Pannen beim E-Voting

Störungen haben angeblich keinen Einfluss auf das Wahlergebnis

Berichte über Störungen bei elektronischen Wahlmaschinen haben einen Schatten auf die mit großer Aufmerksamkeit verfolgten Kongresswahlen geworfen. Von Colorado bis Florida haben Computerausfälle oder menschliches Versagen im Umgang mit der Technik den zeitweisen Umstieg auf klassische Wahlurnen nötig gemacht.

Etwa 39 Prozent der Wahlberechtigten sollten ihre Stimme über elektronische Wahlmaschinen abgeben, weitere 49 Prozent optische Scanner zur Erfassung der Stimmzettel nutzen. „Ich sehe deutlich mehr Probleme mit den Wahlmaschinen, als ich erwartet habe“, sagte Matt Zimmermann, Anwalt der Electronic Freedom Foundation. „Ich habe nicht erwartet, dass an so vielen Orten die Wahlen aufgrund technischer Probleme nicht wie geplant beginnen konnten.“

Der Umfang der Verzögerungen und Störungen war anfänglich nicht bekannt, ebenso ihr Einfluss auf die Gültigkeit der Wahl. In einigen Bezirken wurden die Öffnungszeiten der Wahllokale verlängert, um den verspäteten Beginn der Wahl auszugleichen. In zwei Wahllokalen des Bezirks Broward in Florida wurden die Zeiten trotz einer zweistündigen Verspätung nicht verlängert. Ein Sprecher des Department of State von Florida sagte, dass diese Entscheidung dem Gouverneur vorbehalten sei. „Ich glaube auch nicht, dass zwei Stunden längere Öffnungszeiten das Ergebnis verändern würden“, so der Sprecher.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Kongresswahl: Pannen beim E-Voting

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *