In einer Zeit, in der sehr viel Wert auf Mobilität gelegt wird, ist es nicht verwunderlich, dass Hilfen zum Navigieren an das gewünschte Ziel gerne angenommen werden. GPS-Navigationssyteme kommen in vielen Bauformen – im Handheld, tragbar als einzelnes Gerät oder fest im Auto eingebaut. ZDNet hat sich einer besonderen Variante angenommen – dem Falk Activepilot 6, der das Handy um GPS-Fähigkeit erweitert.

Das Offboard-Navigationssystem für Handys gibt es als kabelgebundene (99 Euro) und als Bluetooth-Version (139 Euro). Getestet wurde das Bluetooth-Modell in Verbindung mit dem Klapp-Handy Nokia 6131. Im Lieferumfang des Navigationspakets sind der Bluetooth-GPS-Empfänger BT-GPS-8 von Jentro, eine Handyhalterung fürs Auto, PKW-Ladekabel, Netzadapter mit Euro-Stecker, Schnellanleitung zur Inbetriebnahme von Activepilot und eine CD mit Benutzer-Handbücher enthalten. Die Software zur Navigation wird per Download auf dem Handy gespeichert.

Der GPS-Empfänger

Der GPS-Empfänger ist 9 mal 4,5 mal 1,3 Zentimeter groß und wiegt 59 Gramm. Er wirkt sehr elegant. Sogar eine Öse zum Einfädeln eines Bandes ist vorhanden. Damit kann er bei Wanderungen auch um den Hals getragen werden. Auf der rechten Seite befindet sich ein Knopf zum Einschalten, und links ist ein Anschluss zum Laden des Akkus. Oben am Gerät gibt es ein Anzeigefeld mit drei Elementen, die den Status von Bluetooth, Satellitenempfang und Akku melden.

Nach dem Einschalten des GPS-Empfängers dauert es im freien Gelände durchschnittlich etwa 45 Sekunden (Kaltstart), bis der Sirf-III-Chip mit 20 Kanälen einen Satelliten gefunden hat. Bei schlechtem Empfang, zum Beispiel in Häuserschluchten, kann sich die Zeit bis zum Empfang auch länger als eine Minute hinausziehen. Wird ein Satellit gefunden, zwischenzeitlich aber das Gerät ausgeschaltet, findet der Empfänger beim nächsten Start den Satelliten wesentlich schneller: in bis zu sechs Sekunden.

Die Betriebszeit für den GPS-Empfänger beträgt bis zu neun Stunden. Es lässt sich also eine Tagestour bestreiten, ohne den Akku laden zu müssen. Wenn der Empfänger nach fünf Minuten keine Bluetooth-Verbindung hat, schaltet er sich automatisch ab und spart so Strom. Bluetooth kommt in der Version 1.1 zum Einsatz. Außerdem unterstützt der GPS-Empfänger A-GPS, eine Methode zur Übertragung von Hilfsdaten per Mobilfunk für eine schnellere Positionsbestimmung. Die Positionsgenauigkeit beträgt laut Jentro fünf bis zehn Meter.

Themenseiten: Falk, GPS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GPS-Empfänger fürs Handy: Navigation mit Falk Activepilot 6

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *