Adware-Anbieter Zango zu Millionenstrafe verurteilt

Unternehmen für die heimliche Installation von Adware in 70 Millionen Fällen verantwortlich

Die US-Handelsbehörde und der Adware-Anbieter Zango haben am vergangenen Freitag bekannt gegeben, dass sie sich außergerichtlich einigen konnten. Zango wird eine Geldstrafe in Höhe von drei Millionen Dollar bezahlen und verpflichtet sich dazu, seine Adware-Programme künftig erst nach der Zustimmung der Nutzer zu installieren sowie eine Möglichkeit zur Deinstallation seiner Programme einzufügen.

Wie die US-Handelsbehörde mitteilt, hat Zango Sicherheitslücken in Browsern und Betriebssystemen ausgenutzt, um so die eigenen Adware-Programme hinter dem Rücken der Nutzer zu installieren. Das Unternehmen sei für die heimliche Installation von Adware in rund 70 Millionen Fällen verantwortlich.

Keith Smith, CEO bei Zango, sieht die Schuld eher bei Auslieferern als bei seiner Firma. „Wir haben uns zu sehr darauf verlassen, dass unsere Partner die Nutzer bei der Installation benachrichtigen und ihre Zustimmung fordern“, so Smith.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Adware-Anbieter Zango zu Millionenstrafe verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. November 2006 um 16:06 von Philipp

    Zango
    Ich hatte das auch drauf hab s dann mit dem regcleaner deinstalliert! Is das jetzt enbfdgültig weg? mit allen gefährlcihen Programmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *