1&1 verleibt sich Schlund ein

Für Kunden soll sich vorerst wenig ändern

Die Doppelstrategie von United Internet beim Server-Angebot hat ein Ende: Die beiden Töchter Schlund und Partner sowie 1&1 Internet sollen ab dem 1. Januar 2007 „im Rahmen einer konzerninternen Verschmelzung“ ihre Produkte gemeinsam anbieten. Dabei wird das auf Unternehmenskunden ausgerichtete Unternehmen Schlund ins Consumer-orientierte 1&1 eingegliedert werden.

„Für Kunden beider Unternehmen ergeben sich durch diese Fusion zahlreiche Vorteile“, so der Konzern. Durch Synergien in der Produktentwicklung sollen Innovationen künftig schneller einer großen Zahl von Hosting-Kunden zu Gute kommen können. 1&1 sieht sich im Vorteil, da die aufwändige Pflege zweier unterschiedlicher Produktlinien künftig entfalle.

Alle bestehenden Produkt-Verträge mit Schlund sollen von 1&1 ab Januar 2007 fortgeführt werden. Im Rahmen der Umstellung sollen ab Anfang November einige Tarife von Schlund und Partner ohne Aufpreis mit mehr Leistung aufgewertet werden.

Die vor elf Jahren in Karlsruhe gegründete „Schlund und Partner AG“ ist bereits seit 1998 eine hundertprozentige Tochter der 1&1 Internet AG. In den letzten Jahren haben sich die beiden Schwesterfirmen im oberen Server-Segment einen Preiskampf geliefert. Meist war 1&1 günstiger, allerdings gab es bei Schlund die besseren Service-Pakete.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu 1&1 verleibt sich Schlund ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2006 um 8:16 von Der Skeptiker

    Ob das gut geht?
    Ich bin sowohl Business-Kunde bei S+P als auch DSL-Kunde bei 1&1.

    Der Service von 1&1 ist langsam und lausig. Der Service von S+P exzellent und schnell.

    Was werden wir bekommen? Best of Both? Oder trifft man sich aus Kostengründen auf dem kleinsten, gemeinsamen Nenner?

    United Internet AG wäre gut beraten, innerhalb 1&1 einen Business-Bereich zu halten, damit man als High-end Kunde nicht mit den Millionen Privaten über eine immer zu kleine Hotline abgewickelt wird.

    Dann könnte man S+P, einen der größten B2B-Provider getrost selbst abwickeln.

    Just my 2 Pence

    • Am 3. November 2006 um 10:33 von none

      AW: Ob das gut geht?
      du kannst ja einem leid tun. 1&1 weiß ja gar nicht, was support ist. wehe dir, wenn du technische probleme hast, die werden dich abkochen wie eine heiße kartoffel.

      jeder student könnte besseren support bringen, als die ahnungslosen-hotline von 1&1. und die bearbeiter dahinter sind genauso unfähig.

      ich meide mittlerweile jegliche großfirmen. deren support ist nur noch eine seelsorger hotline. echte hilfe gibt es nicht, außer von deren rechtsabteilung, wenn du die zahlung einstellst.

    • Am 23. Januar 2007 um 19:00 von chrisffm

      AW: AW: Ob das gut geht?
      Ich finde die Darstellung in dieser Diskussion bislang sehr einseitig und zu negativ. Auch ich habe einen (Managed) Server bei 1und1 gemietet und kann nur sagen, dass der Service bislang immer super klappte. An der kostenlosen 0800 Hotline geht sofort jemand ran und das auch nachts und am Wochenende und kann z.B. bei einem Absturz sofort rebooten. Bin insofern sehr damit zufrieden. So ein eigener Server kostet natürlich auch ein paar Euro im Monat. Mag sein, dass der Service bei unter 1 Euro Paketen entsprechend abgespeckt ist. In jedem Fall ist er nicht immer schlecht bei 1und1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *