Seagate integriert Sicherheit in die Festplatte

Erstes Notebookmodell für Anfang 2007 geplant

Am Montag hat der Festplattenhersteller Seagate Technology weitere Details zu seiner Technologie bekannt gegeben. Die Seagate-Drivetrust-Technology wird in eine Harddisk eingebaut und verschlüsselt alle Daten hardwareseitig. Ohne Eingabe eines Passwortes während des Bootvorganges ist kein Zugriff auf die Inhalte der Festplatte möglich.

„Wir betrachten die Fähigkeiten einer Festplatte aus einem neuen Winkel, jenseits der reinen Datenspeicherung“, erklärte Scott Shimomura, leitender Produktmanager bei Seagate. „Unser wichtigster Markt werden mobile Endgeräte sein, da sehr viele, sensible Daten auf Notebooks gespeichert werden“, ergänzte Shimomura. „Wir sehen Drivetrust aber auch in allen anderen Laufwerken.“

Anfang nächsten Jahres soll diese Technik in der ersten Notebook-Festplatte, der Momentus 5400 FDE2 verbaut werden. Die Verschlüsselung wird den 128-bit Advanced Encryption Standard (AES) verwenden. Der Vorteil von Drivetrust gegenüber einer Softwarelösung ist keine Belastung von CPU und Hauptspeicher. Nach eigenen Tests von Seagate wird die Datenübertragung sowie die Lese- und Schreibgeschwindigkeit einer Festplatte nur minimal reduziert.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate integriert Sicherheit in die Festplatte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *