Echtheitsprüfung jetzt auch in Office verpflichtend

Ab Januar soll es keine Updates mehr geben

Microsoft macht seine von Windows bekannte Echtheitsprüfung jetzt auch unter Office verpflichtend. Bislang war deren Einsatz freiwillig.

Seit dem vergangenen Freitag müssen Office-Nutzer vor dem Download von Vorlagen mit „Office Genuine Advantage“ nachweisen, dass die installierte Software korrekt lizenziert ist. Ab Januar soll dies auch vor dem Download von Updates notwendig werden.

Anwender, welche die Echtheit ihrer Office-Software nicht nachweisen können, erhalten keinen Zugriff mehr auf Addons und Updates. Wenn Nutzer ohne ihr Wissen eine gefälschte Version von Office gekauft haben und dazu Informationen wie den Kaufbeleg an Microsoft weitergeben können, liefert das Unternehmen kostenlosen Ersatz.

Wer jedoch keine genauen Angaben machen kann, muss eine Lizenzgebühr zahlen. Das Office Genuine Advantage Kit für Microsoft Office Professional Edition 2003 kostet 359 Dollar, für die Small Business Edition werden 269 Dollar fällig und für die Schüler- und Studentenlizenz 139 Dollar.

Sageza-Analyst Tony Lock sagte, dass die Änderungen bei der Lizenzierung nicht unerwartet kommen. Seiner Ansicht nach ist es für Microsoft sinnvoll, die Verfahren bei Windows und Office anzugleichen.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Echtheitsprüfung jetzt auch in Office verpflichtend

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2006 um 11:19 von pumuckl

    Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
    Es wird allmählich Zeit, dass sich auch die um Open Office bemühen, die bisher unnötigerweise das MS Office nutzen. Vielleicht gibt die Lizenzpolitik von Microsoft jetzt den letzten Anstoß. Der Umstieg ist kinderleicht und lässt für normale Büroanwendungen keine Wünsche offen.

    • Am 30. Oktober 2006 um 20:51 von Techniker Freak

      AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Also, ich bin kein Microsoft Fan doch habe ich das ganze neutral betrachtet und manchesmal mich auch zugunsten von Microsoft geäußert, doch was die nun im bezug auf die Aktivierung und die damit verbundenen Einschränkungen vorhaben ist meiner Meinung nach absolut nicht in Ordnung. Somit werde ich mein System wohl auch nach und nach auf Open Source umstellen. Wenn die so weiter machen gehen die so schnell pleite wie sie reich geworden sind.

      Gruß
      der Freak

    • Am 31. Oktober 2006 um 7:07 von JoCamel

      AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Wie kann man sich darüber aufregen?
      Wenn´s gekauft ist, ist es kein Problem, wenn´s geklaut ist, darf es ja auch nicht genutzt werden.

    • Am 31. Oktober 2006 um 8:37 von Schall und Rauch

      AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Ganz genau. Ich kann auch nicht verstehen, wie man sich über so etwas aufregen kann. Für Besitzer offizieller Lizenzen ändert sich doch nichts. Und wer kein Geld für eine Officelizenz ausgeben will, der kann doch zu einigen guten, und dazu noch kostenlosen, Alternativen greifen. Macht man doch bei anderen Produkten auch so. Aber da Software eben nicht körperlich greifbar ist, meinen viele wohl, dass sie auch nichts bezahlen müssen.
      Leute, nutzt halt Open Office oder andere Office Pakete, welche oft auch noch kostenlos sind. Wieso muss es denn MS Office im privaten Umfeld sein?

    • Am 31. Oktober 2006 um 9:44 von Techniker Freak

      AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Mich stören nicht die Preise bei Microsoft, sondern die neue Lizenz Politik die sie mit Vista einführen. Wenn man für eine Anwendung, ein Spiel oder was weiß ich DX 10 brauch muss man auf Vista umsteigen und die Lizenz darf ich auf nur auf zwei verschiedenen Rechnern installieren (natürlich nicht zeitgleich), mit anderen Worten wenn ich meinen Rechner zweimal etwas stärker aufrüste muss ich mir ein neues Vista kaufen, sorry aber das ist Abzocke. Es nannte mal jemand hier ein gutes Beispiel dafür: Ich kaufe einen Beamer, darf den an insgesamt zwei verschiedenen DVD Playern betreiben, wenn ich den Beamer an einem dritten DVD Player benutzen will muss ich mir einen neuen kaufen.

      So long

      Gruß
      der Freak

    • Am 31. Oktober 2006 um 14:06 von rolfmuc

      AW: AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Wer hat dir denn dieses Märchen erzählt? Schau dir dazu einmal die offizielle Erläuterung von MS an. An der Lizenzierung ändert sich gegenüber XP gar nichts – es sei denn, jemand (im Zweifelsfall ein echter Profi) baut seinen Rechnert immer wieder um. Dann kann es sein, dass er telefonisch einem MS-Mitarbeiter erklären muss, warum jetzt das Vista schon auf die sechste Festplatte installiert wird. Dafür besteht ja wohl auch Erklärungsbedarf, oder?

    • Am 31. Oktober 2006 um 14:42 von L200

      AW: AW: AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Und warum muss Microsoft wissen, auf welchen Festplatten ich´s installiert habe? Der glässerne Nutzer wird immer mehr zur Realität!

    • Am 1. November 2006 um 1:17 von Techniker Freak

      AW: AW: AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      http://www.zdnet.de/news/software/0,39023144,39148066,00.htm
      Hier steht es.

      Gruß
      der Freak

    • Am 3. November 2006 um 11:15 von leofon

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Hier steht aber was anderes:
      http://www.bit-tech.net/news/2006/10/26/Microsoft_clarifies_Vista_activation_to_bit-tech/

    • Am 10. November 2006 um 23:36 von Doc. Doc. Genilin Hannes

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Den Krallen von M$ entrinnen: Open Office ist angesagt
      Microsoft ist einfach das Beste was am Markt ist! Heutzutage sollte man diese Qualität fördern, sowie explizite und implizite Forschung betreiben!

  • Am 31. Oktober 2006 um 8:20 von MS-Fan

    Wenn juckt’s …
    Updates manuell – über eine offizielle Quelle – downloaden und auf den Zweitrechner aufspielen. Fertig :-)

  • Am 31. Oktober 2006 um 10:07 von Eduard Kaczynski

    Echtheitsprüfung MS Office
    Ich lasse mich von niemanden zwingen, Software die ich gekauft habe dann auch noch zu registrieren. Bin gerade am Umsteigen von Windows auf Lunux – ist nicht einfach, aber es geht. Werde dann auch genauso auf Open Office umsteigen.
    Microsoft hat viel dazu beigetragen, damit wir da hinkommen wo wir jetzt sind. Dafür danke!!! Aber ich lasse mich nicht geiseln!!!!

    • Am 31. Oktober 2006 um 13:56 von rolfmuc

      AW: Echtheitsprüfung MS Office
      Total daneben! QWenn du ein Handy kaufst – egal, ob mit Vertrag oder Prepaid – MUSST du es erst freischalten lassen, ehe du es nutzen kannst. Und wenn du ein Auto kaufst, musst du erst mal die Zulassung haben, ehe du damit fahren darfst. Beantrage mal eine simple private Haftpflichtversicherung und schau‘ dann, was die alles von dir wissen wollen, ehe sie den Schutz "freischalten", also dir deine Police schicken. Eröffne ein Bankkobto – ohne "Freischaltung" von Seiten der Schufa geht da nichts. Und so weiter. Darüber regt sich niemand auf. Aber Microsoft verkauft keine Handys, keine Autos, keine Versicherungen und führt keine Bankkonten. Würde sie es tun, dann wäre das Geschrei in allen geschilderten Fällen so groß wie eben bei der MS-Echtheitsprüfung.

    • Am 31. Oktober 2006 um 14:45 von Neutron

      AW: AW: Echtheitsprüfung MS Office
      Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich !!

      Wenn man sich die ganzen Sicherheitslöcher ansieht, und sich dann noch in Erinnerung ruft das in MsWIN ein spät erkannte "Hintertür" eingebaut war, dann gibt es einen gigantischen Unterschied zwischen einer Versicherung und einer SW – GELLE !!!
      Nur 1 Bspl.:
      Sie haben das tolle neue WinXP gekauft…
      Sie leben auf dem Land oder haben aus anderen Gründen kein DSL, und haben ein Analogmodem… JETZT sollen sich ´mal kurz das SP2 herunterladen=270 MB!!!
      D A S sollte sich ´mal ein anderer Anbieter erlauben!

      Der folgende Vergleich hinkt auch, passt aber :)):
      "Bei Ihrem Neuwagen haben wir das SP2 nachgebessert, und damit Sie nicht an die nächste Wand fahren, müssen Sie noch ein paar Teile erwerben, und diese selbst einbauen. Und wenn Sie das nicht machen, kann es sein das Ihre Kiste bald nur noch steht statt fährt…"

      Klar – andere Betr.Systeme haben auch Löcher, aber dort liegen die Kosten niedriger, und die Quellcodes wenigstens offen und sind von Externen nachvollziehbar, bzw. kontrollierbar!

      Und Ms verstehe ich andereseits auch…
      Aber der eingeschlagene Weg ist schlicht und ergreifend FALSCH, denn man treibt die Kunden durch fette Preise und unnötige Zwangsmechanismen zu LINUX+Co.

      Ich habe hier für jeden Rechner eine WIN-Lizenz liegen (oft beiliegende OEM, oft auch ohne Support)…Geht einer zu Bruch, dann darf ich die Lizenz (OEM) in den Schrank legen und mich nur noch darüber freuen dass ich sie nicht auf einem anderen RE nutzen kann…

      ODER… Schon mal versucht ein vorhandenes Win OHNE Neuinstallation auf eine andere Platte bzw. einen anderen RE zu bringen???
      DAS macht echten Spass!!

      Und da dieser "Spass" den Kunden jedesmal Geld kostet, steigen die Menschen, selbst im öffentlichen Bereich, einfach um.

      OpenOffice funktioniert = TOP!!
      Kosten = 0,0 EU

      Und abschliessend gebe ich noch zu bedenken das allein die Bugs und Fehler in der SW sooo viel Zeit kosten, dass Ms froh sein kann, dass man diese Stunden der "Systempflege" (leider) nicht in Rechnung gestellt bekommt :)

      Wer (richtig) denkt (und sich informiert) gewinnt
      Gruss Neutron

  • Am 31. Oktober 2006 um 12:49 von Whisk


    Fährst du Auto? Auch ohne Nummernschild?

    Danke.

  • Am 31. Oktober 2006 um 21:02 von alfonso

    Selbst Schuld
    Mir stinkt es auch, dass Meckersoft in allen Bereichen seinen Aktivierungswahn betreibt. Das war auch ein Grund, warum ich alles, was an Office Produkten von MS (MSO) mal auf meinem PC gearbeitet hat, durch OpenOffice (OOo) zu ersetzen. Was kann MSO, was OOo nicht kann??? Im Home-Bereich kostet MSO einfach nur Geld. Im Professional-Bereich hat MSO auf Grund seiner hohen Verbreitung ,und weil viele Firmen eben alles auf MSO gebaut haben, ein relativ starkes Fundament. Da ist es sicher nicht so einfach, auf OOo umzusteigen.

    Und dann ist auch mir der Preis für MSO einfach zu fett. Hinzu kommen auch die schon genannten stetigen Sicherheitslücken, die Flickschusterei an den Produkten… nunja, andere Firmen haben auch gute Produkte.

    Andersrum kann ich MS auch verstehn. In den Produkten steckt trotz alledem ein Haufen Entwicklungsarbeit. Und der kostet natürlich Unsummen. Und da will man natürlich Schadensbegrenzung betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *