UN-Konferenz: Google will sein Image retten

Konzern trotzt der Kritik an Vorgehensweise in China

Diese Woche findet in Athen das erste Internet Governance Forum statt, auf dem über Meinungsfreiheit, Urheberrechtsschutz und Internetzugang für Afrika diskutiert werden soll. Auf dieser Konferenz der Vereinten Nationen wird auch Google http://www.google.com vertreten sein, um sein angeschlagenes Image wieder aufzupolieren. In der kontroversiellen Diskussion über Googles Selbstzensur in China, wird der Konzern allerdings nicht von seiner bisherigen Linie abweichen, wie der „Guardian“ berichtet.

Der Suchmaschinengigant will sich als ein Förderer von Änderungen präsentieren, der die Möglichkeiten hat, Internetunternehmer in Entwicklungsländern zu unterstützen und die Rechte der Konsumenten im Kampf gegen übertriebene Urheberrechtsgesetze zu vertreten. Außerdem sieht sich Google als ein Schützer diverser Minderheitenkulturen und Sprachen.

Obwohl Google Kritik für seine Vorgehensweise in China ernten wird, besteht das Unternehmen auch auf der UN-Konferenz darauf, dass seine Präsenz in China mehr Gutes als Schlechtes bewirke, indem die Suchmaschine den Chinesen trotz Zensur den Zugang zu mehr Informationen verschaffe. „Google.cn ist zensiert, aber um zu entscheiden was zensiert wird, haben wir eine Technik erfunden, die grundsätzlich technisch und nicht redaktionell ist. Das führt dazu, dass wir das Minimum von dem blockieren, was der Internetprovider verlangt“, erklärt Andrew McLaughlin, Chef der globalen Public Policy bei Google. Auch die Tatsache, dass Google Chinesen einstellt und ihnen damit die Möglichkeit gibt, an der freidenkerischen Google-Kultur teilzuhaben, sieht McLaughlin als einen Fortschritt für China.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will diese Argumente nicht gelten lassen. „Was wir von Google, Yahoo und Microsoft noch nicht gesehen haben, ist irgendein Versuch, ihre gemeinsame Verhandlungsmacht zu nutzen um die Voraussetzungen unter denen sie in China arbeiten, zu diskutieren und zu ändern“, kritisiert Kate Allen, Direktorin von Amnesty International in Großbritannien. Als bestes Beispiel für die unterschiedlichen Suchresultate sieht Allen die Ergebnisse für den Begriff „Tianmen Square“. Bei der normalen Google Bildersuche ist das erste Foto, das man erhält, das berühmte Bild mit dem Mann vor dem Panzer. In China sieht man ein fröhlich lächelndes Touristenpärchen mit dem Platz im Hintergrund.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu UN-Konferenz: Google will sein Image retten

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2006 um 9:06 von Mushin

    Tianmen Square Bild
    Es ist schlicht nicht der Fall, dass der Rest der Welt sofort das berühmte Foto mit dem Panzer bekommt, wenn er "Tianmen Square" ins Suchfenster bei Google Bildern eingibt; ich bekomme Touristen…

    • Am 30. Oktober 2006 um 22:08 von Panzerbild

      AW: Tiananmen Square Bild
      Das ist auch kein Wunder, denn meine Recherchen ergeben, dass der Platz "Tiananmen Square" heißt und nicht wie Zdnet.de schreibt "Tianmen Square". Gibt man nun diesen korrigierten Suchbegriff ein, den übrigens auch google Vorschlägt, erhält man als erstes Ergebnis einen Panzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *