Bitkom: Web 2.0 verändert Wissensmanagement

Trend geht von Datenbanken zu Social Networking

Der Einzug von Web-2.0-Technologien in Firmennetzwerken hat enorme Auswirkungen auf das Wissensmanagement von Unternehmen. Zu diesem Schluss kommt der „Trendreport Wissensmanagement 2006-2010“ des Bitkom. Sahen frühere Ansätze vor, dass Mitarbeiter ihr Wissen in statischen Datenbanken ablegen, geht der Trend durch die neuen Social-Networking-Werkzeuge eindeutig in Richtung Informationsbereitstellung und aktiven Wissensaustausch.

„Wissensmanagement wird immer mehr zu einem strategischen Faktor für Unternehmen, selbst für Mittelständler“, sagte Bitkom-Vizepräsident Heinz Paul Bonn. Technologien wie Instant Messaging, Web-Konferenzen, Blogs, Podcasting oder Wikis erleichterten es, sämtliche Daten und Informationen sowie das gesamte Wissen, das die Mitarbeiter für die Erledigung ihrer Aufgaben benötigen, verfügbar zu machen. „Durch die Web-2.0-Technologien und Social-Networking-Werkzeuge werden die virtuelle Zusammenarbeit, der Austausch und die Generierung von Wissen enorm erleichtert – das Internet wird zum ‚Mitmach-Netz'“, so Bonn.

Webexperte Thomas N. Burg, Vorstand von Social Software Lab, teilt die Einschätzung des Bitkom, wenngleich er den inflationären Gebrauch des Begriffes Web 2.0 als Modeerscheinung kritisiert. Er spricht bei den erwähnten Applikationen lieber von „Social Software“. „Für Unternehmen stellt sich im Sinne der eigenen Wettbewerbsfähigkeit die Frage, wie man ein innovatives und kreatives Arbeitsklima innerhalb des Unternehmens und auch in der Kommunikation mit Kunden schaffen kann“, sagt Burg. Social Software ermögliche hier eine Vereinfachung des Workflows und einen verhältnismäßig hohen Output bei vergleichbar geringem finanziellen Aufwand, so Burg.

Das Spannende an modernem Wissensmanagement und dem Einsatz von Social Software stelle die tatsächliche Verknüpfung von Inhalten und Informationen mit Personen und Gruppenkollektiven dar. Dabei gehe es nicht unbedingt um das aktive Schreiben von Blogeinträgen oder das Verfassen von Kommentaren. „Schon allein die Auseinandersetzung und Rezeption mit inhaltlichen Beiträgen von Kollegen ist ein kreativer Prozess für sich und erzeugt wiederum neue Inhalte“, meint Burg.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bitkom: Web 2.0 verändert Wissensmanagement

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Oktober 2006 um 16:15 von Walter Huber

    Wissensmanagement
    Wissensmanagement

    Wissen in grossen Unternehmungen, in KMU’s, Privat oder Vereinen, ob Forschungsunterlagen, Produktionspläne, Rezepturen, Prozessbeschreibungen, Datenbanken, Schulungsprogramme oder Protokolle, Notizen oder Ideen jeglicher Art, die Informationen sind mit der neuen Datenbank Software "KnowHowDB" auf einfache Weise allen Mitarbeitern sofort zugänglich.

    mehr… http://www.incite.ch/d/presse/presseberichte.shtml

    Häufig ist Wissen jedoch bereits dokumentiert, liegt aber in Dokumenten vor, die für andere Personen als den Ersteller selbst, nicht auffindbar und damit nicht nutzbar sind. Solche Dokumente entstehen beispielsweise als Berichte oder Präsentationen bei Projekten und werden mit klassischen Tool’s erstellt. Software-Produkte wie Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation sind aber am Ende ihrer Effizienz angelangt. Sie reichen längst nicht mehr aus um Wissen in den Griff zu bekommen.

    mehr über das Programm in einem kurzen Video… <http://www.incite.ch/d/produkt/video.htm&gt;

    Die preiswerte Software "KnowHowDataBase" wurde entwickelt um Wissensmanagement privat oder im Unternehmen effizient zu unterstützen, relevante Daten zu Verwalten, kostbare Zeit zu sparen und das KnowHow, ohne Schulungsaufwand, jedem, mit entsprechender Zugriffsberechtigung, sofort zur Verfügung zu stellen.

    mehr… <http://www.knowhowdb.ch/&gt;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *