Versandhandel rechnet mit mehr Internetgeschäft

Kataloge spielen aber weiter eine Rolle

Der deutsche Versandhandel rechnet mit einer weiteren Zunahme des Internetgeschäfts, will aber auch in Zukunft den «dicken Hauptkatalog» zum Blättern und Aussuchen anbieten. Bis 2010 werde der E-Commerce-Anteil der Branche von jetzt rund 40 auf etwa 50 Prozent wachsen, sagte der Präsident des Bundesverbandes des deutschen Versandhandels (bvh), Rolf Schäfer, am Mittwoch in Wiesbaden beim bvh-Jahreskongress. Rund drei Viertel der Internet-Besteller informierten sich nach einer Verbandsstudie aber vorher im Katalog. «Den dicken Katalog gibt es weiter; genau wie das Telefonbuch und die Gelben Seiten der Telekom – auch wenn man heute alle Nummern im Netz nachgucken kann.»

Der Versandhandel rechnet vor allem wegen der wachsenden Beliebtheit des Online-Shoppens, der gestärkten Kauflust und vorgezogenen Anschaffungen durch die Mehrwertsteuererhöhung im laufenden Jahr mit drei Prozent mehr Umsatz. 2005 waren die Umsätze der Branche in einer jahrelangen Abwärtsentwicklung um 1,2 Prozent auf 20 Milliarden Euro geschrumpft. Statistisch gesehen gibt jeder Bundesbürger im Schnitt 318 Euro im Jahr im Versandhandel aus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Versandhandel rechnet mit mehr Internetgeschäft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *