Microsoft forciert Windows Live Book Search

Digitalisierungsprojekt bekommt neue Partner

Am Dienstag hat Microsoft Verträge mit zwei neuen Partnern geschlossen, um sein Digitalisierungsprojekt für Bücher voranzutreiben. Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit werden im Frühjahr 2007 über Windows Live Book Search angeboten.

Zum einen beteiligt sich das Unternehmen Kirtas Technologies mit einem Hochleistungsscanner, der 2400 Buchseiten pro Stunde scannen kann und dabei „Buchseiten vorsichtiger als die menschliche Hand behandelt“. Der zweite Partner ist die Cornell University Library. Die Bibliothekare der Universität sind für die Auswahl der zu scannenden Werke sowie die Qualitätskontrolle der Digitalisierung verantwortlich.

Nach Abschluss des Projektes sollen über Microsofts Webservice nicht nur Werke, die unter Public Domain stehen, sondern auch urheberrechtlich geschütztes Material mit Zustimmung der Autoren kostenfrei abrufbar sein.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft forciert Windows Live Book Search

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *