Regierungen müssen den Umgang mit dem Internet lernen

Google CEO sieht möglichen Generationenkonflikt

Google CEO Eric Schmidt hat am Dienstag in einer Rede Internet Fachleute aufgefordert, mit mehr Einsatz den Regierungen zu helfen, die Rolle des Internet in der Gesellschaft zu verstehen. „Der normale Regierungsangehörige hat nicht das Alter derjenigen, die moderne Internetangebote nutzen“, sagte Schmidt auf einem vom National Academies Computer Science and Telecommunications Board veranstalteten, öffentlichen Symposium. „Es gibt einen Unterschied in den Generationen und der ist sehr, sehr greifbar.“

Schmidt hält die Idee der Netzneutralität der Internetanbieter sowie den Schutz von Angeboten wie Youtube durch den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) für besonders wichtig. Zukünftige Änderungen des DMCA könnten „die Art und Weise, wie das Internet arbeitet, grundlegend verändern“, sagte Schmidt.

Weiter erwartet Schmidt, dass die Diskussion um individuelle Persönlichkeitsrechte im Internet einerseits und die Kontrolle des Netzes durch die Behörden andererseits nicht kurzfristig beigelegt wird. „ES gibt auf diese Frage nicht nur eine und auch keine einfache Antwort“, sagte er.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Regierungen müssen den Umgang mit dem Internet lernen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *