Microsoft gibt Virtualisierungsformat frei

Der Konzern hofft, durch die Freigabe Entwickler für die Nutzung der Technologie zu ermutigen

Am gestrigen Dienstag hat der in Redmond ansässige Softwareriese Microsoft sein Virtual Hard Disk (VHD) Image Format im Rahmen des Open Specification Promise (OSP) kostenlos freigegeben. Somit können Softwareentwickler neue Anwendungen auf Basis des VHD-Formates erstellen, ohne vorher eine Lizenz zu erwerben.

Durch die Freigabe des VHD-Formates, hofft der Konzern, Entwickler für die Nutzung der Technologie zu ermutigen. So wäre es beispielsweise denkbar, dass ein unabhängiger Softwareentwickler eine Version des Programmes für andere Betriebssysteme entwickelt. Wie Tom Robertson, General Manager of Interoperability and Standards bei Microsoft mitteilt, plant das Unternehmen in Zukunft weitere Technologien unter dem OSP freizugeben.

„Diese Handlung steht durchaus nicht alleine“, so Robertson. „Sie ist Teil einer ganzen Reihe von gut durchdachten Aktionen.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft gibt Virtualisierungsformat frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *