Oracle will künftig Schweregrad von Sicherheitslücken angeben

Unternehmen verwendet das Common Vulnerability Scoring System

Oracle will beginnend mit dem für nächste Woche angekündigten Patch Day auch den Schweregrad von Sicherheitslücken angeben. Konkurrenten wie Microsoft praktizieren dies schon seit Jahren.

Der Softwarehersteller plant außerdem, Security-Bulletins zu veröffentlichen, die anzeigen, welche Lücken von Hackern über das Internet ausgenutzt werden könnten. Für jede Produktkategorie werde es ein Summary geben, das die Sicherheitsprobleme beschreibt.

Die geplanten Änderungen dürften die Installation der quartalsmäßig erscheinenden Patches vereinfachen. Bislang mussten Administratoren selbst herausfinden, welche Lücken kritisch sind, um auf dieser Basis eine Priorisierung vorzunehmen.

Oracle will die Lücken nicht wie bei anderen Unternehmen üblich nach einem eigenen System einstufen, sondern setzt auf das Common Vulnerability Scoring System. Dabei handelt es sich um einen vereinheitlichten Ansatz, das Gefahrenpotential von Schwachstellen auf einer Punkteskala von eins bis zehn abzubilden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle will künftig Schweregrad von Sicherheitslücken angeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *