Ballmer: Grenze zwischen Desktop- und Internet-Software verschwimmt

Viele Anwendungen aus dem Web würden auf dem Client ausgeführt

Microsoft-CEO Steve Ballmer sagte auf dem Gartner Symposium in Orlando, dass die Grenzen zwischen Desktop-Applikationen und Internet-Services immer mehr verschwimmen. Viele Websites könnten als „Click to run“ bezeichnet werden. Der Dienst komme zwar über das Web, werde aber auf dem Rechner ausgeführt.

„Ich glaube, dass wir derzeit einen Übergang von Software aus dem Vor-Internet-Zeitalter zu etwas erleben, das wir Live nennen“, so Ballmer. Microsoft wolle für Endverbraucher und Unternehmen Software als Dienst anbieten. Diese könne über das Internet oder hinter der Firewall einer Firma genutzt werden.

„Der Unterschied zwischen Software plus Service und Software as a Service ist, dass Anwender entscheiden können, ob sie die lokale Intelligenz ihres Telefons oder Rechners nutzen möchten“, sagte Ballmer. „Selbst aktuell angebotene Internet-Dienste nutzen die Leistung des Client.“ Als Beispiele nannte er AJAX-basierte Websites sowie die Messenger-Dienste von Microsoft und Yahoo.

Auch wenn Microsoft im Bereich Software as a Service nicht das erste Unternehmen gewesen sei, bleibe man beharrlich, so Ballmer. Diese gelte auch für den Bereich Suche. „Wir sind da unzähmbar.“

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Ballmer: Grenze zwischen Desktop- und Internet-Software verschwimmt

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Oktober 2006 um 17:37 von Paul

    Der Unterschied sind die Kosten!
    Software plus Service kostet mich viel Geld und jede Menge Installations-und Freischaltungsaufwand bei MS. Und wenn man Updates als Service deklariert, ja dann bietet MS jede Menge Service.

    Software as a Service ist kostenlos, keine Installation, keine Registrierung, keine Updateorgien sondern einen schlanken Rechner mit NoNamebetriebssystem und Browser.

    • Am 12. Oktober 2006 um 7:47 von Steppenwolf

      AW: Der Unterschied sind die Kosten!
      > Software as a Service ist kostenlos,
      > keine Installation, keine
      > Registrierung, keine Updateorgien …

      Da verwechselst du aber was. Software as a Service ist mitnichten kostenlos, ohne Registrierung etc. (Frage doch mal bei Salesforce.com nach …) Dass einige Anwendungen – wie z.B. die recht trivialen Programme bei Google – durch Werbung "bezahlt" werden heißt noch lange nicht, dass das auch für ausgereifte Software gelten wird.

    • Am 12. Oktober 2006 um 14:46 von Paul

      AW: AW: Der Unterschied sind die Kosten!
      Klar geht es der Masse nur um "triviale" Produkte wie sie auch Microsoft herstellt, aber teuer verkauft. Staroffice oder Ajax Word reicht jeden Haushalt, wer braucht privat schon Office als Kaufpaket.

    • Am 13. Oktober 2006 um 13:56 von Stereoide

      AW: AW: AW: Der Unterschied sind die Kosten!
      Und ich kann mir auch nicht so recht vorstellen, daß z.B. eine Online-Textverarbeitung so richtig vollständig funktioniert, wenn man sich vorher nicht registriert hat.. schließlich will man die Daten (Dokumente) dann ja auch irgendwo ablegen können und sie nicht immer auf den Desktop speichern..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *