Erweiterung für Infiniband bringt Anbindung an Iscsi

Die Bandbreite steigt dank "Iser" auf bis zu 40 GByte pro Sekunde

Durch die Erweiterung mit dem Namen „Iser“, kann die serielle Hochgeschwindigkeitsübertragungstechnologie Infiniband, künftig an Iscsi-Speichernetzwerke angebunden werden. Dies bedeutet einen deutlichen Leistungsschub für die die Low-End-Technologie, welche bislang eine Übertragungsrate von einem GByte/s mit sich brachte.

Durch „Iser“ wird die Übertragungsrate auf zehn GByte pro Sekunde erhöht. Mit Hilfe der Infiniband DDR-Hardware, welche dieses Jahr vorgestellt wurde, werden sogar Geschwindigkeiten von bis zu 20 GByte pro Sekunde erreicht. Gerade für große Unternehmen mit riesigen Rechenzentren, wie beispielsweise Finanzinstitute, dürfte dies einen erheblichen Vorteil mit sich bringen.

„Derzeit ist die Software-Unterstützung nur auf Linux beschränkt. An Versionen für Windows und Unix wird derzeit jedoch gearbeitet“, so Len Rosenthal, Marketing Representative bei der Infiniband Trade Association. Rosenthal ist sich sicher, dass die Bandbreite von „Iser“ mit der Einführung der QDR (Quad Data Rate) gegen Ende nächsten Jahres, auf bis zu 40 GByte pro Sekunde gesteigert werden kann.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erweiterung für Infiniband bringt Anbindung an Iscsi

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *