Indisches Call-Center verkauft persönliche Daten

Kreditkarten- und Passdaten wurden zum Preis von 9,50 Dollar verkauft

In der Dokumentarreihe „Dispatches“, hat der britische Fernsehsender Channel 4 den Verkauf von persönlichen Daten durch Mitarbeiter eines indischen Callcenters aufgedeckt. Der Sendung, welche am gestrigen Donnerstag ausgestrahlt wurde, lagen zwölf Monate verdeckte Ermittlungen zu Grunde.

Der indische IT-Dachverband Nasscom kritisiert Channel 4, da der Fernsehsender vor der Ausstrahlung der Sendung keinerlei Material herausgeben wollte. „Das ganze Thema der Datensicherheit ist ein globales Problem“, so Sunil Mehta, Vice President bei Nasscom.

Amicus, die größte privatwirtschaftliche Gewerkschaft in Großbritannien fordert von der britischen Regierung eine Untersuchung der Bankdienstleistungen, welche in Länder wie Indien verlegt werden. David Fleming, Gewerkschaftssekretär bei Amicus teilte mit, dass man „ernsthafte Bedenken“ über die Sicherheit von Call-Centern im Ausland hat.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Indisches Call-Center verkauft persönliche Daten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *