Versprochen: Microsoft schließt Frieden mit der Open-Source-Gemeinde

Microsoft Open Specification Promise: Microsoft hat versprochen, keine Patentklagen in Bezug auf Web-Services einzureichen. Dies zeigt, wie weit das kooperative Entwicklungsmodell der Open-Source-Szene inzwischen verbreitet ist.

Microsofts hat in einem so genannten Microsoft Open Specification Promise mitgeteilt, vorhandene Patente in Bezug auf Web-Service-Standards nicht durchzusetzen. In dem Dokument wird festgehalten, dass Microsoft niemanden verklagen wird, der Software auf Basis von Web-Service-Technologien entwickelt. Beobachter sehen darin ein Tribut an die wachsende Akzeptanz der Open-Source-Bewegung. Entsprechend positiv fielen die Reaktionen aus, selbst von ausgewiesenen Microsoftgegnern.

„Das Beste daran ist die prinzipielle Änderung der Einstellung bei Microsoft. Noch vor ein paar Jahren wäre so etwas undenkbar gewesen. Jetzt ist es Wirklichkeit. Dies stellt wirklich eine bedeutende Veränderung dessen dar, wie Microsoft mit der Open-Source-Gemeinde umgeht“, so Gerald Beuchelt, Web-Services-Architekt der Business Alliances Group, die für den CTO von Sun Microsystems tätig ist.

Microsoft hat noch nie jemanden wegen Patentverletzungen in Verbindung mit Web-Services verklagt. Denoch drohte diese Option stets wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Entwickler und Anwender. Das Versprechen Microsofts dürfte nun alle Beteiligten beruhigen, so die einhellige Auffassung unter Analysten und hochrangigen Vertretern von Softwareherstellern. Open-Source-Entwickler etwa müssen sich nun keine Sorgen mehr machen, wenn sie Open-Source-Web-Service-Programme schreiben. Und Softwareunternehmen können jetzt Nicht-Windows-Produkte herstellen, die über Web-Services mit Microsoft-Programmen kommunizieren.

Das Open Specification Promise belegt, wie weit sich Microsoft inzwischen mit Produkten und Entwicklungsmodellen der Open-Source-Bewegung angefreundet hat. Als Linux Ende der 1990er Jahre immer mehr Anhänger fand, zeigte sich die Konzernspitze vom Open-Source-Modell mit seiner offenen, gemeinsamen Codebasis regelrecht geschockt. Bekannt ist CEO Steve Ballmers Ausspruch, in dem er Linux ein „Krebsgeschwür“ nannte. Microsoftgründer Bill Gates belächelte das „Pacman-ähnliche“ Lizenzierungsmodell von Open-Source. Andere hochrangige Vertreter von Microsoft, wie etwa der Windows-Chefentwickler Jim Allchin, prangerten Open-Source in der Vergangenheit als „Zerstörer geistigen Eigentums“ an.

Aber in den letzten zwei Jahren hat Microsoft sein Shared-Source-Programm verstärkt, in dessen Rahmen man freien Zugang zu Quellcode erhält. Und zwar unter ähnlichen Bedingungen wie bei gängigen Open-Source-Lizenzen. Außerdem will Microsoft dafür sorgen, dass Windows-basierte Produkte besser mit denen anderer Hersteller zusammenarbeiten, wozu auch Linux und weitere Open-Source-Software zählt.

Themenseiten: IT-Business, Open Source, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Versprochen: Microsoft schließt Frieden mit der Open-Source-Gemeinde

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2006 um 19:02 von Lümmel

    Nette Versprechen ;-)
    Jedes Kind lernt früh, dass Versprechen gebrochen werden. War wohl schon immer so. Die Zeit wird’s zeigen. Die Lobesgesten vom Autor würde ich jetzt (noch) in der Form teilen. Dazu müssten diese fraglichen Patente z. B. an’s W3C abgetreten werden. Aber der Artikel liefert ja gute Gründe weshalb das nicht gescehen wird. Also easy…wir werden sehen…

    PS: Sorry, der andere Kommentar beim "MS neuerfinden" ist an der falschen Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *