IDF: Intel erweitert PCI-Express für Co-Prozessoren

Chiphersteller will PCI-Express-Technik modernisieren

Im Rahmen des Intel Developer Forum (IDF) hat Intel zwei interessante Schritte bekanntgegeben. Zum Einen lässt der Chiphersteller die beiden Unternehmen Xilinx und Altera ihre Beschleuniger-Chips mit dem Front-Side-Bus verbinden.

Zum Anderen stellt Intel unter dem Codenamen „Geneseo“ Erweiterungen vor, die erlauben, den Prozessor besonders schnell an Applikationsbeschleuniger und Co-Prozessoren anzubinden. „Geneseo“ wurde gemeinsam von Intel und IBM entwickelt und steht in direkter Konkurrenz zur Torrenza Initiative aus dem Hause AMD.

Wie Pat Gelsinger, Vize-Präsident bei Intel berichtet, soll „Geneseo“ den derzeitigen PCI-Express-Standard modernisieren. So beschleunigt das Projekt die Kommunikation zwischen dem Prozessor und den Anwendungen und liefert den Hardware-Entwicklern mehr Optionen. Wann das Konzept, welches unter anderem von Dell, Nvidia, Cisco Systems und Hewlett Packard unterstützt wird auf den Markt kommt, ist bislang nicht bekannt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Intel erweitert PCI-Express für Co-Prozessoren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *