Erneut schwere Sicherheitslücke in Powerpoint

Windows- und Mac-Versionen sind betroffen

Eine neu entdeckte Lücke in Microsofts Präsentationsprogramm Powerpoint sorgt für Unruhe. Wie der Windows-Hersteller in einer aktuellen Sicherheitswarnung meldet, können sich erneut Angreifer mittels manipulierter Powerpoint-Dateien Zugang zum System verschaffen. Voraussetzung ist, das Opfer dazu zu bewegen, eine korrumpierte Datei zu öffnen. Diese werden üblicherweise auf dem E-Mail-Weg übertragen und mit Spamming-Methoden verbreitet.

Unter Windows sind die Powerpoint-Versionen 2000, 2002 und 2003 betroffen. Beim Mac ist die Verwundbarkeit in Powerpoint 2004 und Powerpoint v. X enthalten. Nach Informationen von Microsoft wird das Sicherheitsloch in einer Zero-Day-Attacke bereits ausgenutzt.

Ein Patch steht zurzeit nicht zur Verfügung. Als temporäres Workaround empfiehlt Microsoft, Powerpoint-Dateien mit dem Powerpoint Viewer 2003 zu betrachten und, wie es sich ohnehin empfiehlt, besondere Vorsicht bei Dateien unbekannter Herkunft walten zu lassen.

Weitere Informationen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Erneut schwere Sicherheitslücke in Powerpoint

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *